Stressfaktor-Startseite...[squat!net]
Startseite Termine Adressen Volxküchen Links SF Fr, 18. April 2014

Regelmäßige Termine wie Tresen, Voküs, u.ä., an denen sonst nichts anderes veranstaltet wird, findet ihr unter Adressen oder Voküs.

Terminator

Schickt eure Termine bitte mit unserem Online-Formular.

Termin-Suche

RSS

Unsere Berlin-Termine könnt ihr nun auch mit RSS abrufen.

Zeit-Auswahl

gestern | heute | morgen

ausführlich
7 Tage | 30 Tage

Kurz-Übersicht
30 Tage | 90 Tage

Rubrik-Auswahl

Es gibt aktuell
230 Termine in Berlin

Politik/Aktion: 9
Konzerte: 94
Filme: 47
Essen: 27
Parties: 33
Frauen: 5
Theater: 6
Ausstellungen: 3
Kurse/Workshops: 5
Kneipe/Café: 30
Queer: 9
Info: 33
Sonstiges: 26

Link-Tipps

5 von 45
alle anzeigen

KvU - selbstverwaltet und unkommerziell in Mitte
Rote Flora bleibt (unverträglich)! Bundesweite Demo 21.12.
Initiative 'Tempelhof für Alle' - Freiraum Flughafen erkämpfen
Linkes Jugendinfo 'Rosen auf den Weg gestreut'
EA (Ermittlungsausschuss) Berlin

47 Termine   (Rubrik: Filme)

Freitag, 18.04.2014
18.00 Uhr New Yorck im Bethanien: Film + Vokü
18.00 Uhr sudanesische Soli-Vokü
19.30 Uhr Film
21.00 Uhr Diskussion mit dem Regisseur
Der Film "139 ... die letzten Räuber" (R.: Richard Djif) denunziert das Biya-Regime durch eine satirische Darstellung der Unsterblichkeit eines Tyrannen in einem parallelen Universum des poetischen Yaoundé der 2000er Jahre. Als der Film erschien, wurde der Regisseur entführt.
Im Anschluss an den Film wird der Regisseur mit euch durch die Geschichte seines Films über die aktuelle politische Situation in Kamerun zu diskutieren - oder auch über sein Engagement in Berlin gegen Abschiebungen und für die Rechte von Geflüchteten in Deutschland.
Köstliche sudanesische Soli-Vokü von einem durch Dublin-Abschiebung bedrohten Aktivisten.
18.00 Uhr Regenbogenkino: Film
"Über den Tellerrand - Ernährungssouveränität in Zeiten des Klimawandels" (Bangladesh/D 10/2013, 85 Min., OmUT, Doku von Jürgen Kraus und Heiko Thiele) - Bangladesch, das Land der Flüsse und Reisfelder, hat die höchste Bevölkerungsdichte weltweit. Seit Jahren sind die Lebensgrundlagen von Kleinbäuerinnen und -bauern durch die dramatischen Auswirkungen des Klimawandels, fehlgeleitete Weltbankprojekte und die Kapitalisierung des Agrarsektors bedroht. Saatgut- und Chemiekonzerne wie Bayer erzielen Millionengewinne und hinterlassen kontaminierte Ackerböden und verschuldete Farmer. Die Landlosigkeit ist gravierend und nimmt durch Landgrabbing und blutige Konflikte zu. Die kleinbäuerlichen Bewegungen fordern Ernährungssouveränität, also selbstbestimmte Agrarproduktion und Landumverteilung. Sie besetzen und bewirtschaften Land, das ihnen laut Gesetz zusteht, aber aufgrund von Korruption nicht übertragen wird.
Die Veranstaltung findet im Rahmen des weltweiten "La Via Campesina"-Aktionstages statt. Eintritt: 3 EUR.

Samstag, 19.04.2014
15.00 Uhr Zielona Gora: Kinderkino
Diesmal läuft die Serie: "Luzie, der Schrecken der Straße". Es gibt umsonst Popcorn und Kuchen, wenn ihr welchen mitbringt.
19.00 Uhr New Yorck im Bethanien: Soliparty
Feier des Gezi Park-Widerstands. Taksim Initiative Berlin lädt herzlich ein...
Livemusik: "Kaya and Friends" (Flamenco Musik und Tanz), "Namosh" (Music Muscle, Live und DJ)
Lesung/Okuma: Hans-Peter Maus (Schauspieler), Zeynep Delibalta (Malerin/Bildhauerin)
Poesie: Kemal B. Cemgil (Dichter/Schriftsteller)
Performance: Jasmin Ihrac, Eylem Ozdemir & Friends
Und... Tanzmusik und Clips, Volksküche und Cocktails, Filme und Bilder aus der Gezi Park Bewegung.

Sonntag, 20.04.2014
16.00 Uhr WB13: Plattenchill, Vokü + Film
Ab 16.00 Uhr ist chillen, shakern und kickern angesagt. Und natürlich gibt es 'ne vegane Vokü. Und um 19.00 Uhr zeigen wir den Film "Narco Cultura" (USA 2012, 103 Min.): Die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez liegt direkt neben dem texanischen El Paso. Jedes Jahr steigt hier Zahl der Toten durch die gnadenlosen Morde der Drogenkartelle. Die Narcos sind die neuen Helden der Popkultur, und zwar auf beiden Seiten der Grenze. Sie lassen sich Erkennungsmelodien komponieren, die ihre Waffen und ihre Stärke feiern, und senden sie nach ihren Gewaltexzessen wie Werbespots über den Polizeifunk.
20.00 Uhr Baiz: Filme
Ecke Schönhauser
"Links und rechts der Schönhauser - Filmplauderei um die bekannte Berliner Straße" (DDR 1983, 60 Min., R.: Armin Greim) - In der Dokumentation des DDR-Fernsehens aus dem Jahr 1983 führt der waschechte Ost-Berliner Jaecki Schwarz durch die Schönhauser Allee, als "Boulevard des Nordens" sicher die bekannteste Straße des Prenzlauer Bergs.
"Einmal in der Woche schrein" (DDR 1982/89, 13 Min., R.: Günter Jordan) - "wollen die Jungen und Mädchen vom Helmholtz-Platz, wenn sie sich bei Schmalzstulle und Club Cola in "Willis Disko" treffen. Immer um Erlaubnis fragen, gibt's denn gar nichts mehr zu wagen, wer will an der Leine gehen, ich will selber denken, selber sehen" singt die Band Pankow und trifft damit die Wünsche der Jugendlichen.
"Geschichten aus dem Prenzl'Berg" (BRD 2008, 45 Min., R.: Dagmar Wittmers) - Gefängniszellen und Atombunker in einem Keller, das Depot der Pferdebahn im Multiplex-Kino, Fluchtwege unter dem Gleimtunnel: Entdeckungen im alten und neuen Szenebezirk. Die Spuren der Geschichte in Prenzlauer Berg sind unter neuem Putz und bunter Farbe versteckt, doch die Häuser und ihre Mauern erzählen.
20.00 Uhr Drugstore: Katerkino
"La grande Belezza" und "Der Fremde am See"
20.00 Uhr K9: Filmabend
Combatiente zeigt: Revolution - politischer Filmeabend.
"Georg Elser - Anschlag auf Hitler und NS-Führung"
(Spielfilm aus dem Jahr 1989) - Geschichte des Widerstandskämpfers Johann Georg Elser. Georg Elser verübte am 8. November 1939 im Münchener Bürgerbräukeller - zu den Feierlichkeiten des Putschversuches der Nazis - ein Bombenattentat auf die NS-Führung, nicht wie immer verkürzt dargestellt nur auf Hitler. Er handelte eigenständig, wohlüberlegt und genau. Lange Jahre wurde er als Verräter, Agent Provocateur, SS-Mann etc. verleumdet. Später dann von allen möglichen Leuten ge- bzw. missbraucht (u.a. von Helmut Kohl) bzw. entgegen allen Fakten als Eigenbrödler, Sonderling pathologisiert. Die Bombe detoniert, doch Hitler ist kurz vorher aufgebrochen und bleibt verschont. Georg Elser wird an der schweizer Grenze festgenommen und kommt in das Konzentrationslager Dachau, wo er am 9. April 1945 im Alter von 42 Jahren ermordet wird.

Montag, 21.04.2014
19.30 Uhr K19 Café: Film + Bio-Vokü
Entwicklungspolitischer Stammtisch.
"Von König Amanullah zu Facebook" (Dokumentarfilm von Elke Jonigkeit, 82 Min.) - Afghanistan von 1928 bis heute: Haben sich die Beziehungen zwischen Männer und Frauen verändert? Reformkönig Amanullah, der 1928 Deutschland besuchte, wollte schon damals die Verschleierung und Vielehe abschaffen, erlitt Schiffbruch und musste außer Landes fliehen.
Auch die kommunistischen Machthaber zwischen 1973 und 1990 waren mit ihren emanzipatorischen Veränderungen nicht erfolgreich. 1990 übernahmen die islamistischen Mudschaheddin und 5 Jahre später die fundamentalistischen Taliban die Macht - mit den bekannten Auswirkungen für die Frauen: Vollverschleierung, gekoppelt mit einem Arbeits- und Bildungsverbot. Und heute? Was hat sich verändert nach der Entmachtung der Taliban im Oktober 2001? Die Globalisierung hat auch in Afghanistan Einzug gehalten und kollidiert oft auf fatale Weise mit der afghanischen Wirklichkeit. Die Hoffnung stirbt zuletzt - so hoffen die Frauen in Afghanistan darauf, dass ihr Land nicht wieder von der Welt vergessen wird und sie am Aufbau einer gerechten Zivilgesellschaft weiterhin beteiligt sein können. Studentin: Wir Afghaninnen haben sehr gute Talente. Ich hoffe, dass wir sie in Zukunft gut einsetzen dürfen.
21.00 Uhr Køpi: Videokino Peliculoso
"Jackie Brown" USA 1997, 154 min, R: Quentin Tarantino D: Pam Grier, Samuel L. Jackson, Bridget Fonda, Michael Keaton, Robert DeNiro
Sterwardess Jackie Brown bessert ihr Gehalt auf, indem sie Bargeld in die USA schmuggelt. Doch eines Tages wird sie im Flughafen von L.A. von special agent Ray Nicolet festgenommen und unter Druck gesetzt: sie soll ihren Auftraggeber, den kleinen Waffenhändler Ordell Robbie, ans Messer liefern. Doch Jackie hat noch eine viel bessere Idee: sie spielt eine Seite gegen die andere aus, heuchelt jeweils Kooperationsbereitschaft und haut selbst mit einer halben Million Dollar ab... Ob's klappt?

"Reservoir Dogs" USA 1992, 95 min, R: Quentin Tarantino D: Harvey Keitel, Tim Roth, Michael Madsen
Mr. White, Mr. Orange, Mr. Blonde, Mr. Pink, Mr. Blue, Mr. Brown und Nice Guy Eddie sitzen in einem Café. Sie haben sich zuvor noch nie gesehen oder miteinander gesprochen. Voneinander wissen sie nur ihre Decknamen und, dass sie ein gemeinsames Ziel haben: einen Juwelier zu überfallen. Aber genau im richtigen Moment taucht die Polizei auf und lässt den Coup platzen. Es bricht Panik aus und es kommt zur Schießerei, in der etliche Polizisten und unschuldige Passanten sterben. Kurze Zeit später findet sich die Bande am vereinbartem Treffpunk ein. Ihnen ist klar, dass der Tip an die Polizei von einem der Beteiligten gekommen sein muss.
21.00 Uhr Sama-Café: Film-Club
"Der Bockerer"

Dienstag, 22.04.2014
19.30 Uhr Humboldt-Universität: Film
20 Jahre nach dem Völkermord in Ruanda
"Hand­schlag mit dem Teu­fel. Ge­ne­ral Roméo Dal­lai­re und der Völ­ker­mord in Ru­an­da" (Do­ku­men­tar­film, 2014) mit kur­zer Ein­füh­rung.
Der Film zeigt die tra­gi­sche Ge­schich­te von Ge­ne­ral Roméo Dal­lai­re, der 1994 als Kom­man­dant der UN-Frie­dens­mis­si­on in Ru­an­da ge­zwun­gen war, macht­los den Mord an über 800.000 Tut­sis und mo­de­ra­ten Hutus in we­ni­ger als 100 Tagen an­zu­se­hen. Die in­ter­na­tio­na­le Ge­mein­schaft sah wäh­rend­des­sen un­tä­tig weg und ver­wei­ger­te ihre Un­ter­stüt­zung. Der Film ba­siert auf dem gleich­na­mi­gen Be­richt und Buch Roméo Dal­lai­res und ver­wen­det Auf­nah­men aus dem Jahre 1994 wie der ers­ten Rück­kehr von Dal­lai­re nach Ru­an­da 2004.
Ort: Hum­boldt Uni­ver­si­tät, Unter den Lin­den 6, Raum 3038.
20.00 Uhr New Yorck im Bethanien: Latinokino
19.30 Uhr Bar-Solidario, comida popular
20.00 Uhr Documental/Film: "Ocupa! La villa es nuestra" (original catalan subt. English) - Ein Türschloss rastet ein, eine Tür öffnet sich, ein Freudenschrei: Ein verloren geglaubtes Haus wird befreit. Laut eines Bebauungsplans sollen alle Bewohner aus dem Haus vertrieben werden, doch die Hausbesetzer schaffen es, diesen Plan über den Haufen zu werfen - ein berauschendes Gefühl. Wir befinden uns in einem Viertel von Barcelona, das Opfer von Spekulationen wurde - aber diese Szene könnte sich in jeder größeren Stadt Europas abspielen. Gentrifizierung, horrende Mieten, Rehabilitationsmaßnahmen, um das Bild einer Straße oder Innenstadt umzugestalten: der Zuschauer bewegt sich auf vertrautem Terrain. Danach Diskussion. Eintritt: Spende.
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Good night and good luck" (OmdtU)

Mittwoch, 23.04.2014
19.00 Uhr La Casa: Mittwochs-Kino
Jeden letzten Mittwoch im Monat rollen wir die Leinwand aus. Diesen Mittwoch läuft: "Adams Äpfel" (DK 2005)
19.30 Uhr Galerie Olga Benario: Film
"Und dann der Regen". Ein Film von Icíar Bollaín. Der Arbeitskreis Internationalismus und die Galerie Olga Benario lädt euch herzlich ein zur Vorführung eines Films, der auf eindrucksvolle Weise die koloniale Geschichte Lateinamerikas behandelt. Der Film beginnt mit der gewaltsamen Missionierung und Ermorderung der amerikanischen Ureinwohner/innen und schlägt die Brücke zur heutigen Geschichte, in der der Neokolonialismus in die Fußstapfen seines Vorgängers getreten ist.

Donnerstag, 24.04.2014
17.00 Uhr Friedelstr. 54 (Neukölln): Pop-Up Café
Delicious savoury and sweet baked goods, VoKü, coffee and soft drinks. 100% drug-free and vegan, safer space policy in operation.
19.00 h: screening of the documentary 'Tear (Loom)' telling the factual story of the Brazilian Worker's Movement during the military dictatorship in the 60s. Film is in Portuguese, with English subtitles, and will be followed by a discussion. [Day 1/4]
18.00 Uhr Zielona Gora: Politisches Café
Filme
"Die Geschichte des Dreisamecks". Der Film dokumentiert die Geschichte des Dreisamecks, einem Haus in Freiburg, das Mitte der 80er Jahre besetzt wurde, um gegen den Abriss von Altbauten und Kommerzialisierung der Freiburger Innenstadt zu protestieren.
"Freiburg-Polizeiburg". Der Film dokumentiert das harsche Vorgehen der Polizei Baden-Württembergs im Zuge der Räumung des Dreisamecks.
19.30 Uhr Galerie Olga Benario: Film
"Manga Bell". Dokfilm über die Kolonialgeschichte Kameruns von Peter Heller, 1997, 44 Min.
Im Rahmen der Ausstellung (vom 6.3.-30.4.): "Kolonialgeschichte am Ufer: Von Gröben zu May Ayim". Die Ausstellung des Museums Friedrichshain-Kreuzberg verfolgt deutsche Kolonialgeschichte, die mit Otto Friedrich von der Gröben im 17. Jahrhundert begann, bis zu ihren Folgen und Spuren in der Gegenwart. Und sie stellt die neue Namensgeberin der Kreuzberger Uferstraße vor. May Ayim hat sich als afrodeutsche Dichterin, Pädagogin und Aktivistin mit ihrer Lyrik und ihren wissen­schaftlichen Arbeiten gegen Alltagsras­sismus und kolonialistische Politik gewehrt.
21.00 Uhr Køpi: Videokino Peliculoso
" Lixo Extraordinário - Waste Land" BR/UK 2010, 99 min, R: Lucy Walker, D: Vik Muniz
Die Grundlage des Filmes bildet ein Kunstprojekt des in Amerika wohnhaften brasilianischen Bildhauers und Fotografen Vik Muniz, was sich darin widerspiegelt, dass er mit den Sammlern auf der Müllkippe Jardim Gramacho nahe Rio de Janeiro, die sich ihren Lebensunterhalt damit verdienen, dass sie verwertbaren Abfall wie Metalle oder auch PET-Kunststoff etc. sammeln und ihn an Zwischenhändler verkaufen, Kunst gestaltet, zum Teil aus Müll. Das Projekt wurde dabei von der Britin Lucy Walker und deren Crew filmisch begleitet, so dass der Dokumentarfilm Waste Land entstand. Daneben befasst sich der Film intensiv mit der Lebenssituation und sozialen Lage der Müllsammler.

Freitag, 25.04.2014
17.00 Uhr Friedelstr. 54 (Neukölln): Pop-Up Café
Delicious savoury and sweet baked goods, VoKü, coffee and soft drinks. 100% drug-free and vegan, safer space policy in operation.
19.00 h: screening of the documentary "Afro Punk", exploring race identity within the punk scene. Film is in English. [Day 2/4]
19.00 Uhr Biergarten Jockel (Ratiborstr. 14c, Kreuzberg): DVD-Release-Party
"ID Withoutcolors" ist der erste Dokumentarfilm zu Racial Profiling in Deutschland. Ab dem 25.4. ist der Dokumentarfilm nun auch auf DVD erhältlich, inklusive Bonusmaterial zu "Was tun bei rassistischer Polizeigewalt?", das in Zusammenarbeit mit dem Jugendtheater-Büro Berlin entstanden ist.
Das wollen die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP), der Migrationsrat Berlin-Brandenburg und Reach Out zusammen mit dem Filmemacher und allen Interessierten und Unterstützer_innen feiern.
Auch in Berlin gehört Racial Profiling weiterhin zur Tagesordnung. "Berlin ist multikulti" ist das Image, das sich die Hauptstadt auf die Fahne geschrieben hat. Die Realität ist komplizierter. Seit 2002 wurden in einer berlinweiten Chronik über 150 Fälle rassistischer Polizeigewalt von der Berliner KOP dokumentiert.
19.00 Uhr FAU-Lokal: Infoveranstaltung
Anarchafeministische Kämpfe in Lateinamerika / Abya Yala. Wir zeigen Kurzfilme (OmU) und berichten von persönlichen Erfahrungen mit der Organisierung von anarchafeministischen Aktivistinnen in Lateinamerika. Gemeinsam wollen wir im Anschluss Ideen und Ansätze zu praktischer Solidarität diskutieren. Bei Bedarf führen wir die Veranstaltung bilingual (auf Deutsch und auf Spanisch) durch.
19.30 Uhr Kurt-Lade-Klub: Kinonacht
Wir freuen uns, dass wir endlich die vollständige Cornetto-Trilogie präsentieren können. Wer sich fragt, welche Filme sich dahinter verbergen, für den lösen wir es gern auf. Wir zeigen dieses Mal "Shaun of the Dead", "Hot Fuzz" und "The World's End". Wir freuen uns auf euch und lösen mit euch das Geheimnis, was diese Filme mit der berühmten Eissorte zu schaffen haben.
20.00 Uhr Regenbogenkino: Infos + Film
Entstehung und Verlauf der Nelkenrevolution vor 40 Jahren in Portugal. Im Mittelpunkt des Abends steht ein Film. Bevor wir diesen zeigen, wollen wir euch einen kurzen Überblick geben: Was waren die Ursachen für die revolutionäre Erhebung?
Anschließend zeigen wir den Film: "Viva Portugal" von Malte Rauch und Christiane Gerhards über den Verlauf der Nelkenrevolution.
Im Rahmen der Film- und Veranstaltungsreihe zum 40-jährigen Jubiläum der portugiesischen Revolution, veranstaltet von AK Geschichte sozialer Bewegungen Ostwest und dem Regenbogenkino.
"Das Vergangene lebendig machen für heute". Portugal 25. April 1974: Die letzte Soziale Revolution des 20. Jahrhunderts in Europa. Es war eine nahezu unblutige Revolution und sie kam scheinbar wie aus dem Nichts. In der Nacht zum 25. April sendete der katholische Radiosender Renascenca das Lied "Grandola". Das war das vereinbarte Signal zum Losschlagen für die revolutionären Truppen. Gegen Mittag am 25. April hatten die Soldaten alle wichtigen strategischen Punkte in Lissabon eingenommen. Womit die "Bewegung der Hauptleute" nicht gerechnet hatte war die Begeisterung der Bevölkerung. Hunderttausende begrüßten die Soldaten in den Straßen Lissabons und steckten ihnen Nelken in die Gewehre. Im Verlauf der nächsten zwei Jahre wurden unzählige Betriebe besetzt, Banken enteignet, Großgrundbesitzer vertrieben, Landkooperativen gegründet, Häuser besetzt.

Samstag, 26.04.2014
18.00 Uhr Lichtblick: Film + Buchvorstellung
"Mietrebellen". In den letzten Jahren hat sich die Hauptstadt rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich. Die sichtbaren Mieterproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum. Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen. Eine Besetzung des Berliner Rathauses, das Camp am Kottbusser Tor, der organisierte Widerstand gegen Zwangsräumungen und der Kampf von Rentnern um ihre altersgerechten Wohnungen und eine Freizeitstätte symbolisieren den neuen Aufbruch der urbanen Protestbewegung.
Im Anschluss an die Vorführung werden der Journalist Peter Nowak und weitere AutorInnen das neue Buch "Zwangsräumungen verhindern!" vorstellen. Eintritt: 5,50/4,50 EUR.

Sonntag, 27.04.2014
16.00 Uhr WB13: Plattenchill, Vokü + Film
Ab 16.00 Uhr ist wieder chillen, shakern und kickern angesagt. Vokü gibt's natürlich auch. Und um 19.00 Uhr gibt es diesmal den Film "Tierra de Mujeres - Frauen in Chiapas" (Mex 2003, 57 Min., OmU): Der Aufstand der EZLN am 1. Januar 1994 stellt für die zapatistischen Frauen einen Wendepunkt dar. In Kooperativen, in kirchlichen Frauengruppen, in Theatergruppen usw. organisieren sich die chiapanekischen Frauen und nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand. Landarbeiterinnen, Lehrerinnen, Gläubige, Kunsthandwerkerinnen, Künstlerinnen, Hebammen, sie alle suchen ausgehend von ihrer eigenen Wirklichkeit nach einer besseren Zukunft.
19.00 Uhr Regenbogenkino: Film
"Torre bela" von Thomas Harlan, Dokumentation einer Landbesetzung.
Im Rahmen der Film- und Veranstaltungsreihe zum 40-jährigen Jubiläum der portugiesischen Revolution, veranstaltet von AK Geschichte sozialer Bewegungen Ostwest und dem Regenbogenkino.
"Das Vergangene lebendig machen für heute". Portugal 25. April 1974: Die letzte Soziale Revolution des 20. Jahrhunderts in Europa. Es war eine nahezu unblutige Revolution und sie kam scheinbar wie aus dem Nichts. In der Nacht zum 25. April sendete der katholische Radiosender Renascenca das Lied "Grandola". Das war das vereinbarte Signal zum Losschlagen für die revolutionären Truppen. Gegen Mittag am 25. April hatten die Soldaten alle wichtigen strategischen Punkte in Lissabon eingenommen. Womit die "Bewegung der Hauptleute" nicht gerechnet hatte war die Begeisterung der Bevölkerung. Hunderttausende begrüßten die Soldaten in den Straßen Lissabons und steckten ihnen Nelken in die Gewehre. Im Verlauf der nächsten zwei Jahre wurden unzählige Betriebe besetzt, Banken enteignet, Großgrundbesitzer vertrieben, Landkooperativen gegründet, Häuser besetzt.
20.00 Uhr Baiz: Filme
Ecke Schönhauser
"Tuba wa duo" (DDR 1988, 12 Min., R.: Jörg Foth) - Der 12minütige Streifen zeigt zwei Tuba-Spieler, die sich einen musikalischen Nischenkampf auf den Dächern Berlins liefern. Die Vorlage lieferte Hans-Eckardt Wenzel mit einem seiner Clownsstücke. Der Filmregisseur Jörg Foth umschreibt seinen Film mit den Worten "filmische Befürchtungen", denn hier wird auf surreale Weise durchgespielt, was passiert, wenn sich in der DDR nichts ändert.
"Berlin Prenzlauer Berg - Begegnungen zwischen dem 1. Mai und 1. Juli 1990" (DDR 1990, s/w, 100 Min., R.: Petra Tschörtner) - "We need a revolution", singt die Band "Herbst in Peking" aus dem Prenzlauer Berg in den Trümmern der Mauer am Rande ihres Stadtbezirks. Dabei ist im Mai '90 schon fast alles gelaufen. Im "Prater" schwooft Knatter-Karl mit seiner Freundin. Frieda und Gerta im "Hackepeter" sind erschüttert, denn gleich nach dem Fall der Mauer wurde im Tierpark ein Papagei gestohlen. Die Volkspolizei toleriert barbusige Frauen, und Näherinnen erklären, warum die Vietnamesen zuerst entlassen werden müssen. Ein einsamer Gast aus dem "Wiener Café" singt zum Abschied das Lied von der Heimat, die rumänische Combo eilt zurück zum Balkan-Express. Hausbesetzer träumen von Anarchie, und Frau Ziervogel, die Inhaberin von Berlins berühmtester Würstchenbude, segnet das erste Westgeld. Filipp Moritz besetzt den Prenzlauer Berg.
20.00 Uhr Drugstore: Katerkino
"Der rosarote Panther" und "Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh"

Montag, 28.04.2014
19.30 Uhr K19 Café: Film + Bio-Vokü
Entwicklungspolitischer Stammtisch.
"Global Home" (Dokumentarfilm von Eva Stotz, D 2012, 92 Min.) - Ein Film über eine aufregende neue Art zu reisen, und eine unerwartete Seite von Globalisierung. Als die Filmemacherin Eva Stotz vom online Netzwerk "Couchsurfing" erfährt, ist ihre Neugierde geweckt. Was ist das für eine weltweite Community die sich kostenlose Schlafplätze rund um den Globus anbieten? Eva Stotz packt ihre Kamera ein und macht sich auf die Reise, mitten in den Alltag fremder Personen. Wie lebt ein Tuareg in Mali mit den neuen Medien? Was führt eine britische Umweltaktivistin in die Westbank und eine tanzwütige Brasilianerin in die türkische Provinz? Wie versucht man als japanische Lehrerin, den Stadtkindern Tokios die Natur nahezubringen? Und wer ist der Mensch in San Francisco, der Couchsurfing gegründet hat?
Der Film erzählt von faszinierenden Menschen, die die Globalisierung und das Internet als Chance für mehr Miteinander begreifen. Eine Filmreise, die Lust macht aufzubrechen, um diese unerwartete Seite der digitalen Welt selbst zu erfahren.
21.00 Uhr Køpi: Videokino Peliculoso
"Big Men - Die Ölbarone von Afrika" DK/GB 2013, 109min, R: Rachel Boynton
2007 wird vor der Küste von Ghana Erdöl entdeckt. Die US-Firma "Kosmos Energy" erhält von der Regierung die Erlaubnis, mit Off-Shore-Bohrungen zu beginnen. Geschäftsführer Jim Musselman sammelt über Hedge-Fonds Kapital. Doch während der jahrelangen Investitionsphase wird die Regierung Ghanas abgewählt, Beteiligte beschuldigen sich der Korruption und die Investoren verlieren die Geduld… Über sechs Jahre liefert Rachel Boynton Einblicke in dieArbeit und Gedankenwelt der Akteure und zeigt, wer am Ende die Profite einstreicht. Als mahnendes Beispiel schildert sie die Lage in Nigeria. Der hochkorrupte, sechstgrößte Ölproduzentder OPEC-Staaten fördert seit 60 Jahren Öl, ohne die Bevölkerung an den Milliardengewinnen zu beteiligen.
21.00 Uhr Sama-Café: Film-Club
"Der Zug des Lebens"

Dienstag, 29.04.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"The inevitable defeat of mister and pete"

Mittwoch, 30.04.2014
17.00 Uhr Køpi: Noc Walpurgí Festival 2014
Emancypunx // Refuse // Feminismus Oi // Köpi presents:
Anarcha-feminist. Girl-punk. Anti-sexist. Anti-homophobic.
17:00 Uhr Workshops
"Feminist economics" by Zofka £apniewska
"Race, gender and privilege in leftist communities and in hardcore punk" by Anna Vo (XFirst World ProblemsX, "Fix My Head" zine)
Videokino Peliculoso
"And You Belong" Queer Music Documentary by Julia Ostertag
Performance
"Explora" (justforyou)
19:00 Uhr Konzerte
"Kovaa Rasvaa" (Raw and fast distort Hardcore Punk / Turku/Finland) - "Iron" (Sex positive, Queer, Vegan Straight Edge / Malmö/Sweden) - "N.M.A." (Catchy and melodic Punkrock / HH) - "Antidotum" (Powerful Punk / Warschau) - "Petra Flurr" (Genderqueer Electropunk / Berlin) - "Kenny Kenny Oh Oh" (Raw and catchy Punkrock / Leipzig) - "XFirst World ProblemsX" (Feminist Vegan Straight Edge HC / Berlin) - "Friend Crush" (Queer Punk / Berlin)
Party im Koma F
Dance Party all night long

+Vokü, Distros etc.
18.00 Uhr Lichtblick: Film
"Mietrebellen". In den letzten Jahren hat sich die Hauptstadt rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich. Die sichtbaren Mieterproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum. Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen. Eine Besetzung des Berliner Rathauses, das Camp am Kottbusser Tor, der organisierte Widerstand gegen Zwangsräumungen und der Kampf von Rentnern um ihre altersgerechten Wohnungen und eine Freizeitstätte symbolisieren den neuen Aufbruch der urbanen Protestbewegung. In Anwesenheit der FilmemacherInnen. Eintritt: 5,50/4,50 EUR.
21.00 Uhr Køpi: Videokino Peliculoso
"Noc Walpurgii- Festival: "And You Belong"" USA, 2013, L: 86 min, R: Julia Ostertag
Der neue Film von Julia Ostertag (Gender X, Saila und Noise & Resistance) ist ein künstlerisch-dokumentarisches Portrait des HipHop Electro Duos SCREAM CLUB und ein farbenfrohes Zeitdokument aktueller Strömungen in der queeren Musik-Szene.
Über vier Jahre gedreht, ist der Film nicht nur die Geschichte zweier charismatischer Frauen und ihrer Freundschaft, er zeigt ein kreatives Umfeld in Berlin, wo nach wie vor Kultur ohne Kommerz möglich ist, und reflektiert dabei Gender Roles und individuelle Kreativität jenseits des Mainstreams.
Screamclub's Musik ist der Soundtrack einer queeren Dekade, der andere inspiriert und zur Zusammenarbeit angeregt hat: Weitere Protagonisten sind BadKat, Nuclear Family, Mz Sunday Luv, DJ Metzgerei, Heidi Mortenson, Nicky Click und Joey Casio.

Dienstag, 06.05.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Network"

Dienstag, 13.05.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"They live"

Dienstag, 20.05.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Ides of March" (OmdtU)

Donnerstag, 22.05.2014
20.00 Uhr f.a.q.: StörenFrida
Feministische Frauenkneipe. Filmvorführung um 21.00 Uhr: Doku über zwei langjährige Freundinnen, Schoah Überlebende und leidenschaftliche Köchinnen. Es gibt Snacks und Drinks. Die Kneipe ist rauchfrei. Alle FrauenLesbenTrans* sind herzlich eingeladen.

Dienstag, 27.05.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Weather Underground"

Freitag, 30.05.2014
20.00 Uhr Kurt-Lade-Klub: Kinonacht
Jeden letzten Freitag im Monat gibt es drei wundervolle Filme auf unserer neuen Leinwand zu bestaunen. Dabei widmen wir uns verschiedenen Themen. Lasst euch überraschen, was wir dieses Mal für euch bereit halten.

Dienstag, 03.06.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"A home at the end of the world" (OmdtU)

Dienstag, 10.06.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Kynodontas" (OmenglU)

Dienstag, 17.06.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Mudge boy" (OV)

Dienstag, 24.06.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Man for a day"
100% Tempelhofer Feld

Am 25. Mai für "100% Tempelhofer Feld" stimmen.

radar

April 2014
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        

Mai 2014
M D M D F S S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

  heute
  bis 5 Termine
  bis 10 Termine
  über 10 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg
links-lang.de
Mecklenburg-Vorpommern
Störungsmelder
Mecklenburg-Vorpommern
left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt
Terminal
Dresden
Bewegungsmelder
Hamburg
Planlos
Bremen
MOG
Göttingen
Terminrevolte
Hildesheim
Hermine
Ruhrgebiet
bo-alternativ
Bochum
Plotter
Köln
untergrund
Rhein-Main
Ausrasten
Rhein-Neckar
Kalinka
Karlsruhe
Stressmob
Marburg
Info-Pirat
Nürnberg u.a.
Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte. Beachtet beim Kontakt bitte die unterschiedlichen Email-Adressen.

stressfaktor@squat.net
nur Internet

papier@squat.net
nur Papier

termine@squat.net
beide