Stressfaktor-Startseite...[squat!net]
Startseite Termine Adressen Volxküchen Links SF Do, 24. April 2014

Regelmäßige Termine wie Tresen, Voküs, u.ä., an denen sonst nichts anderes veranstaltet wird, findet ihr unter Adressen oder Voküs.

Terminator

Schickt eure Termine bitte mit unserem Online-Formular.

Termin-Suche

RSS

Unsere Berlin-Termine könnt ihr nun auch mit RSS abrufen.

Zeit-Auswahl

gestern | heute | morgen

ausführlich
7 Tage | 30 Tage

Kurz-Übersicht
30 Tage | 90 Tage

Rubrik-Auswahl

Es gibt aktuell
286 Termine in Berlin

Politik/Aktion: 25
Konzerte: 102
Filme: 55
Essen: 23
Parties: 37
Frauen: 5
Theater: 6
Ausstellungen: 3
Kurse/Workshops: 8
Kneipe/Café: 32
Queer: 11
Info: 52
Sonstiges: 32

Link-Tipps

5 von 45
alle anzeigen

kanalB - Videomagazin
Direkte Aktion - anarchosyndikalistische Zeitung
March for freedom Mai/Juni 2014
freundeskreis videoclips
Demoplaner - Infos für aktuelle Veranstaltungen, Demonstrationen und sonstige Aktionen

55 Termine   (Rubrik: Filme)

Donnerstag, 24.04.2014
17.00 Uhr Friedelstr. 54 (Neukölln): Pop-Up Café
Delicious savoury and sweet baked goods, VoKü, coffee and soft drinks. 100% drug-free and vegan, safer space policy in operation.
19.00 h: screening of the documentary 'Tear (Loom)' telling the factual story of the Brazilian Worker's Movement during the military dictatorship in the 60s. Film is in Portuguese, with English subtitles, and will be followed by a discussion. [Day 1/4]
18.00 Uhr Zielona Gora: Politisches Café
Filme
"Die Geschichte des Dreisamecks". Der Film dokumentiert die Geschichte des Dreisamecks, einem Haus in Freiburg, das Mitte der 80er Jahre besetzt wurde, um gegen den Abriss von Altbauten und Kommerzialisierung der Freiburger Innenstadt zu protestieren.
"Freiburg-Polizeiburg". Der Film dokumentiert das harsche Vorgehen der Polizei Baden-Württembergs im Zuge der Räumung des Dreisamecks.
19.00 Uhr Regenbogenfabrik (Lausitzerstr. 22): Themenabend
"Sinti und Roma - neue Vorurteile und alte Ängste?" Seit vielen Jahrhunderten sind Sinti und Roma schon Europäer. Dennoch werden sie auch heute noch als anders und fremd betrachtet. Ausgrenzung und schwierige Lebensumstände sind für viele Sinti und Roma in allen Ecken des europäischen Kontinents lange Lebensalltag.
Gemeinsam mit Emran Elmazi, Vorsitzender von Amaro Drom e.V., einer Beratungsstelle für rumänische und bulgarische Roma in Berlin, lädt Baustelle Welt ein zu einem Themenabend, an dem wir die Frage nach der Identität dieser stigmatisierten Bevölkerungsgruppe in den Mittelpunkt stellen.
Als Einstieg zeigen wir den Kurzfilm "Hunde wie wir" der Regisseurin Anne Zohra Berrached. Im anschließenden Gespräch wollen wir gemeinsam mit den Schauspielern über Vielfalt, Traditionen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Sinti und Roma diskutieren. Eintritt: Spende.
19.30 Uhr Galerie Olga Benario: Film
"Manga Bell". Dokfilm über die Kolonialgeschichte Kameruns von Peter Heller, 1997, 44 Min.
Im Rahmen der Ausstellung (vom 6.3.-30.4.): "Kolonialgeschichte am Ufer: Von Gröben zu May Ayim". Die Ausstellung des Museums Friedrichshain-Kreuzberg verfolgt deutsche Kolonialgeschichte, die mit Otto Friedrich von der Gröben im 17. Jahrhundert begann, bis zu ihren Folgen und Spuren in der Gegenwart. Und sie stellt die neue Namensgeberin der Kreuzberger Uferstraße vor. May Ayim hat sich als afrodeutsche Dichterin, Pädagogin und Aktivistin mit ihrer Lyrik und ihren wissen­schaftlichen Arbeiten gegen Alltagsras­sismus und kolonialistische Politik gewehrt.
20.00 Uhr Linienstr. 206 (nähe Rosenthaler Platz): Retro-Café
Exquisites 3-Gänge Abendmenü Vokü ab 20.00 Uhr. Live-Musik mit "Ibon" (Jazz-Soul Saxophone) ab 21.00 Uhr. Surrealistische Filme aus den Zwanzigern.
21.00 Uhr Køpi: Videokino Peliculoso
" Lixo Extraordinário - Waste Land" BR/UK 2010, 99 min, R: Lucy Walker, D: Vik Muniz
Die Grundlage des Filmes bildet ein Kunstprojekt des in Amerika wohnhaften brasilianischen Bildhauers und Fotografen Vik Muniz, was sich darin widerspiegelt, dass er mit den Sammlern auf der Müllkippe Jardim Gramacho nahe Rio de Janeiro, die sich ihren Lebensunterhalt damit verdienen, dass sie verwertbaren Abfall wie Metalle oder auch PET-Kunststoff etc. sammeln und ihn an Zwischenhändler verkaufen, Kunst gestaltet, zum Teil aus Müll. Das Projekt wurde dabei von der Britin Lucy Walker und deren Crew filmisch begleitet, so dass der Dokumentarfilm Waste Land entstand. Daneben befasst sich der Film intensiv mit der Lebenssituation und sozialen Lage der Müllsammler.

Freitag, 25.04.2014
17.00 Uhr Friedelstr. 54 (Neukölln): Pop-Up Café
Delicious savoury and sweet baked goods, VoKü, coffee and soft drinks. 100% drug-free and vegan, safer space policy in operation.
19.00 h: screening of the documentary "Afro Punk", exploring race identity within the punk scene. Film is in English. [Day 2/4]
19.00 Uhr Biergarten Jockel (Ratiborstr. 14c, Kreuzberg): DVD-Release-Party
Mit Filmvorführung, Diskussion und DJ_anes.
"ID Withoutcolors" ist der erste Dokumentarfilm zu Racial Profiling in Deutschland. Ab dem 25.4. ist der Dokumentarfilm nun auch auf DVD erhältlich, inklusive Bonusmaterial zu "Was tun bei rassistischer Polizeigewalt?", das in Zusammenarbeit mit dem Jugendtheater-Büro Berlin entstanden ist.
Das wollen die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP), der Migrationsrat Berlin-Brandenburg und Reach Out zusammen mit dem Filmemacher und allen Interessierten und Unterstützer_innen feiern.
Auch in Berlin gehört Racial Profiling weiterhin zur Tagesordnung. "Berlin ist multikulti" ist das Image, das sich die Hauptstadt auf die Fahne geschrieben hat. Die Realität ist komplizierter. Seit 2002 wurden in einer berlinweiten Chronik über 150 Fälle rassistischer Polizeigewalt von der Berliner KOP dokumentiert.
19.00 Uhr FAU-Lokal: Infoveranstaltung
Anarchafeministische Kämpfe in Lateinamerika / Abya Yala. Wir zeigen Kurzfilme (OmU) und berichten von persönlichen Erfahrungen mit der Organisierung von anarchafeministischen Aktivistinnen in Lateinamerika. Gemeinsam wollen wir im Anschluss Ideen und Ansätze zu praktischer Solidarität diskutieren. Bei Bedarf führen wir die Veranstaltung bilingual (auf Deutsch und auf Spanisch) durch.
19.30 Uhr Kurt-Lade-Klub: Kinonacht
Wir freuen uns, dass wir endlich die vollständige Cornetto-Trilogie präsentieren können. Wer sich fragt, welche Filme sich dahinter verbergen, für den lösen wir es gern auf. Wir zeigen dieses Mal "Shaun of the Dead", "Hot Fuzz" und "The World's End". Wir freuen uns auf euch und lösen mit euch das Geheimnis, was diese Filme mit der berühmten Eissorte zu schaffen haben.
20.00 Uhr Regenbogenkino: Infos + Film
Entstehung und Verlauf der Nelkenrevolution vor 40 Jahren in Portugal. Im Mittelpunkt des Abends steht ein Film. Bevor wir diesen zeigen, wollen wir euch einen kurzen Überblick geben: Was waren die Ursachen für die revolutionäre Erhebung?
Anschließend zeigen wir den Film: "Viva Portugal" von Malte Rauch und Christiane Gerhards über den Verlauf der Nelkenrevolution.
Im Rahmen der Film- und Veranstaltungsreihe zum 40-jährigen Jubiläum der portugiesischen Revolution, veranstaltet von AK Geschichte sozialer Bewegungen Ostwest und dem Regenbogenkino.
"Das Vergangene lebendig machen für heute". Portugal 25. April 1974: Die letzte Soziale Revolution des 20. Jahrhunderts in Europa. Es war eine nahezu unblutige Revolution und sie kam scheinbar wie aus dem Nichts. In der Nacht zum 25. April sendete der katholische Radiosender Renascenca das Lied "Grandola". Das war das vereinbarte Signal zum Losschlagen für die revolutionären Truppen. Gegen Mittag am 25. April hatten die Soldaten alle wichtigen strategischen Punkte in Lissabon eingenommen. Womit die "Bewegung der Hauptleute" nicht gerechnet hatte war die Begeisterung der Bevölkerung. Hunderttausende begrüßten die Soldaten in den Straßen Lissabons und steckten ihnen Nelken in die Gewehre. Im Verlauf der nächsten zwei Jahre wurden unzählige Betriebe besetzt, Banken enteignet, Großgrundbesitzer vertrieben, Landkooperativen gegründet, Häuser besetzt.

Samstag, 26.04.2014
18.00 Uhr Lichtblick: Film + Buchvorstellung
"Mietrebellen". In den letzten Jahren hat sich die Hauptstadt rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich. Die sichtbaren Mieterproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum. Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen. Eine Besetzung des Berliner Rathauses, das Camp am Kottbusser Tor, der organisierte Widerstand gegen Zwangsräumungen und der Kampf von Rentnern um ihre altersgerechten Wohnungen und eine Freizeitstätte symbolisieren den neuen Aufbruch der urbanen Protestbewegung.
Im Anschluss an die Vorführung werden der Journalist Peter Nowak und weitere AutorInnen das neue Buch "Zwangsräumungen verhindern!" vorstellen. Eintritt: 5,50/4,50 EUR.

Sonntag, 27.04.2014
16.00 Uhr WB13: Plattenchill, Vokü + Film
Ab 16.00 Uhr ist wieder chillen, shakern und kickern angesagt. Vokü gibt's natürlich auch. Und um 19.00 Uhr gibt es diesmal den Film "Tierra de Mujeres - Frauen in Chiapas" (Mex 2003, 57 Min., OmU): Der Aufstand der EZLN am 1. Januar 1994 stellt für die zapatistischen Frauen einen Wendepunkt dar. In Kooperativen, in kirchlichen Frauengruppen, in Theatergruppen usw. organisieren sich die chiapanekischen Frauen und nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand. Landarbeiterinnen, Lehrerinnen, Gläubige, Kunsthandwerkerinnen, Künstlerinnen, Hebammen, sie alle suchen ausgehend von ihrer eigenen Wirklichkeit nach einer besseren Zukunft.
19.00 Uhr Regenbogenkino: Film
"Torre bela" von Thomas Harlan, Dokumentation einer Landbesetzung.
Im Rahmen der Film- und Veranstaltungsreihe zum 40-jährigen Jubiläum der portugiesischen Revolution, veranstaltet von AK Geschichte sozialer Bewegungen Ostwest und dem Regenbogenkino.
"Das Vergangene lebendig machen für heute". Portugal 25. April 1974: Die letzte Soziale Revolution des 20. Jahrhunderts in Europa. Es war eine nahezu unblutige Revolution und sie kam scheinbar wie aus dem Nichts. In der Nacht zum 25. April sendete der katholische Radiosender Renascenca das Lied "Grandola". Das war das vereinbarte Signal zum Losschlagen für die revolutionären Truppen. Gegen Mittag am 25. April hatten die Soldaten alle wichtigen strategischen Punkte in Lissabon eingenommen. Womit die "Bewegung der Hauptleute" nicht gerechnet hatte war die Begeisterung der Bevölkerung. Hunderttausende begrüßten die Soldaten in den Straßen Lissabons und steckten ihnen Nelken in die Gewehre. Im Verlauf der nächsten zwei Jahre wurden unzählige Betriebe besetzt, Banken enteignet, Großgrundbesitzer vertrieben, Landkooperativen gegründet, Häuser besetzt.
20.00 Uhr Baiz: Filme
Ecke Schönhauser
"Tuba wa duo" (DDR 1988, 12 Min., R.: Jörg Foth) - Der 12minütige Streifen zeigt zwei Tuba-Spieler, die sich einen musikalischen Nischenkampf auf den Dächern Berlins liefern. Die Vorlage lieferte Hans-Eckardt Wenzel mit einem seiner Clownsstücke. Der Filmregisseur Jörg Foth umschreibt seinen Film mit den Worten "filmische Befürchtungen", denn hier wird auf surreale Weise durchgespielt, was passiert, wenn sich in der DDR nichts ändert.
"Berlin Prenzlauer Berg - Begegnungen zwischen dem 1. Mai und 1. Juli 1990" (DDR 1990, s/w, 100 Min., R.: Petra Tschörtner) - "We need a revolution", singt die Band "Herbst in Peking" aus dem Prenzlauer Berg in den Trümmern der Mauer am Rande ihres Stadtbezirks. Dabei ist im Mai '90 schon fast alles gelaufen. Im "Prater" schwooft Knatter-Karl mit seiner Freundin. Frieda und Gerta im "Hackepeter" sind erschüttert, denn gleich nach dem Fall der Mauer wurde im Tierpark ein Papagei gestohlen. Die Volkspolizei toleriert barbusige Frauen, und Näherinnen erklären, warum die Vietnamesen zuerst entlassen werden müssen. Ein einsamer Gast aus dem "Wiener Café" singt zum Abschied das Lied von der Heimat, die rumänische Combo eilt zurück zum Balkan-Express. Hausbesetzer träumen von Anarchie, und Frau Ziervogel, die Inhaberin von Berlins berühmtester Würstchenbude, segnet das erste Westgeld. Filipp Moritz besetzt den Prenzlauer Berg.
20.00 Uhr Drugstore: Katerkino
"Der rosarote Panther" und "Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh"

Montag, 28.04.2014
19.30 Uhr K19 Café: Film + Bio-Vokü
Entwicklungspolitischer Stammtisch.
"Global Home" (Dokumentarfilm von Eva Stotz, D 2012, 92 Min.) - Ein Film über eine aufregende neue Art zu reisen, und eine unerwartete Seite von Globalisierung. Als die Filmemacherin Eva Stotz vom online Netzwerk "Couchsurfing" erfährt, ist ihre Neugierde geweckt. Was ist das für eine weltweite Community die sich kostenlose Schlafplätze rund um den Globus anbieten? Eva Stotz packt ihre Kamera ein und macht sich auf die Reise, mitten in den Alltag fremder Personen. Wie lebt ein Tuareg in Mali mit den neuen Medien? Was führt eine britische Umweltaktivistin in die Westbank und eine tanzwütige Brasilianerin in die türkische Provinz? Wie versucht man als japanische Lehrerin, den Stadtkindern Tokios die Natur nahezubringen? Und wer ist der Mensch in San Francisco, der Couchsurfing gegründet hat?
Der Film erzählt von faszinierenden Menschen, die die Globalisierung und das Internet als Chance für mehr Miteinander begreifen. Eine Filmreise, die Lust macht aufzubrechen, um diese unerwartete Seite der digitalen Welt selbst zu erfahren.
21.00 Uhr Køpi: Videokino Peliculoso
"Big Men - Die Ölbarone von Afrika" DK/GB 2013, 109min, R: Rachel Boynton
2007 wird vor der Küste von Ghana Erdöl entdeckt. Die US-Firma "Kosmos Energy" erhält von der Regierung die Erlaubnis, mit Off-Shore-Bohrungen zu beginnen. Geschäftsführer Jim Musselman sammelt über Hedge-Fonds Kapital. Doch während der jahrelangen Investitionsphase wird die Regierung Ghanas abgewählt, Beteiligte beschuldigen sich der Korruption und die Investoren verlieren die Geduld… Über sechs Jahre liefert Rachel Boynton Einblicke in dieArbeit und Gedankenwelt der Akteure und zeigt, wer am Ende die Profite einstreicht. Als mahnendes Beispiel schildert sie die Lage in Nigeria. Der hochkorrupte, sechstgrößte Ölproduzentder OPEC-Staaten fördert seit 60 Jahren Öl, ohne die Bevölkerung an den Milliardengewinnen zu beteiligen.
21.00 Uhr Sama-Café: Film-Club
"Der Zug des Lebens"

Dienstag, 29.04.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"The inevitable defeat of mister and pete"

Mittwoch, 30.04.2014
17.00 Uhr Køpi: Noc Walpurgí Festival 2014
Emancypunx // Refuse // Feminismus Oi // Köpi presents:
Anarcha-feminist. Girl-punk. Anti-sexist. Anti-homophobic.
17:00 Uhr Workshops
"Feminist economics" by Zofka £apniewska
"Race, gender and privilege in leftist communities and in hardcore punk" by Anna Vo (XFirst World ProblemsX, "Fix My Head" zine)
Videokino Peliculoso
"And You Belong" Queer Music Documentary by Julia Ostertag
Performance
"Explora" (justforyou)
19:00 Uhr Konzerte
"Kovaa Rasvaa" (Raw and fast distort Hardcore Punk / Turku/Finland) - "Iron" (Sex positive, Queer, Vegan Straight Edge / Malmö/Sweden) - "N.M.A." (Catchy and melodic Punkrock / HH) - "Antidotum" (Powerful Punk / Warschau) - "Petra Flurr" (Genderqueer Electropunk / Berlin) - "Kenny Kenny Oh Oh" (Raw and catchy Punkrock / Leipzig) - "XFirst World ProblemsX" (Feminist Vegan Straight Edge HC / Berlin) - "Friend Crush" (Queer Punk / Berlin)
Party im Koma F
Dance Party all night long

+Vokü, Distros etc.
18.00 Uhr Lichtblick: Film
"Mietrebellen". In den letzten Jahren hat sich die Hauptstadt rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich. Die sichtbaren Mieterproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum. Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen. Eine Besetzung des Berliner Rathauses, das Camp am Kottbusser Tor, der organisierte Widerstand gegen Zwangsräumungen und der Kampf von Rentnern um ihre altersgerechten Wohnungen und eine Freizeitstätte symbolisieren den neuen Aufbruch der urbanen Protestbewegung. In Anwesenheit der FilmemacherInnen. Eintritt: 5,50/4,50 EUR.
21.00 Uhr Køpi: Videokino Peliculoso
"Noc Walpurgii- Festival: "And You Belong"" USA, 2013, L: 86 min, R: Julia Ostertag
Der neue Film von Julia Ostertag (Gender X, Saila und Noise & Resistance) ist ein künstlerisch-dokumentarisches Portrait des HipHop Electro Duos SCREAM CLUB und ein farbenfrohes Zeitdokument aktueller Strömungen in der queeren Musik-Szene.
Über vier Jahre gedreht, ist der Film nicht nur die Geschichte zweier charismatischer Frauen und ihrer Freundschaft, er zeigt ein kreatives Umfeld in Berlin, wo nach wie vor Kultur ohne Kommerz möglich ist, und reflektiert dabei Gender Roles und individuelle Kreativität jenseits des Mainstreams.
Screamclub's Musik ist der Soundtrack einer queeren Dekade, der andere inspiriert und zur Zusammenarbeit angeregt hat: Weitere Protagonisten sind BadKat, Nuclear Family, Mz Sunday Luv, DJ Metzgerei, Heidi Mortenson, Nicky Click und Joey Casio.

Sonntag, 04.05.2014
14.00 Uhr Open Air Kino Mitte (Rosenthaler Str. 39): Punkfilmfest
Punkfilmfest Berlin - Warm Up
14.00-19.00 Uhr: Punkfloh- und Trödelmarkt (Anmeldung unter welcome@famed-rec.de)
20.15 Uhr: Live-Acoustic-Punk mit "Wayne Lost Soul"
20.45 Uhr Movies: "Attack of the living dead punkers" (OV) + "The Heart of Bruno Wizard" (OV)
20.00 Uhr Baiz: Filme
Filme von Peter Voigt
20.00 Uhr: "Stein schleift Schere" (DDR 1986, DEFA, 20 Min.) - Eine Stadt im heutigen Polen. Die "Polackenstadt", in die der 6jährige Voigt 1939 kam. Jeder Deutsche Junge hat ein Bild seines Führers im Zimmer. Reichdeutsche und Volksdeutsche. Jungvolk. Die böse Figur: der Jude. Polnisch ist ihm nicht begegnet. Fotos, Satzfragmente, das Rollen eines Zugs, Abzählreime. Es schickt der Herr den Jockel aus. Die filmenden Männer immer wieder. Die Bilder sind Arbeit, genau wie die Erinnerung. Alles war so normal.
20.30 Uhr: "Knabenjahre" (DDR 1989, 65 Min.) - Vor einer Spiegelwand zwei Männer. Sie reden über ihre Jugend in Hitlerdeutschland. In dem reduzierten setting gewinnen die Worte Gewalt, einzelne werden auf Schriftinserts wiederholt: "Deutscher Wald. Wir sind anders. Fremdarbeiter. Latentes Wissen. Todeskommando". Dazwischen Goldfische im Aquarium, heiter, beruhigend. Männer einer Generation, alle aus der DDR, über die Erziehung zu Härte und Disziplin, Pflicht und Zugehörigkeit, das Aufgehen in der Gruppe. In ihrer erschreckenden Normalität lag ein Tabubruch: eine deutsche Jugend. "Eine Reise ins Innere, in den versteckten Spiegelsaal unseres Bewusstseins." (Hans-Jörg Rother)

Montag, 05.05.2014
19.00 Uhr JUP: Michas Montags Movie
Passend zum Datum zeigen wir einen Film zur Befreiung Deutschlands vom Faschismus. "Ich war neunzehn" (1968) basiert auf der Biografie des Regisseurs Konrad Wolf und seines Freundes Wladimir Gall. Er zeigt eindrücklich, anhand einer sowjetischen Einheit die letzten Monate vor der bedingungslosen Kapitulation. Dazu wie immer: inhaltlichen Input und Knabbereien.
21.00 Uhr Sama-Café: Film Club
"Geh und sieh" (Russland 1985, russ. OmU)

Dienstag, 06.05.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Network"

Mittwoch, 07.05.2014
19.30 Uhr Systemfehler: Filmabend + Diskussion
Zur 18. ökoanarchistischen Filmreihe zeigen wir diesmal "Raising Resistance - Wie Widerstand wächst" von Bettina Borgfeld und David Bernet (D/CH 2011, 85 Min.), den wir mit allen Interessierten im Nachhinein reflektieren und diskutieren werden. Agrarunternehmen setzen zunehmend auf grüne Gentechnik, unter anderem, um den weltweit steigenden Bedarf an Futtermitteln in der Massentierhaltung zu decken. Doch der Anbau von Gen-Soja bedeutet einen Existenzkampf für die Kleinbauern in Paraguay, denn durch den massiven Pestizideinsatz fehlt ihnen nun fruchtbares Land, um Grundnahrungsmittel anzubauen. Ist also die nächste Grillparty doch keine ganz so friedliche Angelegenheit?
Eintrudeln ab 19.30 Uhr, los geht's mit dem Film dann um 20.00 Uhr. Vegan-pestizidfreies Futter kann gerne mitgebracht werden, für Popkorn sorgen wir.

Donnerstag, 08.05.2014
14.00 Uhr Kino Moviemento (Kottbusser Damm 22): Punkfilmfest
Punkfilmfest "Too drunk to watch" 1. Tag
14.00 Uhr: "Momo"
16.15 Uhr: "MTL Punk – The First Wave" + "Last Pogo"
18.00 Uhr: "Punk's not dead" (Mazedonien)
20.15 Uhr: Akustikshow im Kino mit "Geigerzähler", danach Punks im Dschungel
22.45 Uhr: "Taqwacore – The Birth of Islam Punk"

Freitag, 09.05.2014
13.45 Uhr Kino Moviemento (Kottbusser Damm 22): Punkfilmfest
Punkfilmfest "Too drunk to watch" 2. Tag
13.45 Uhr: "Pippi Langstrumpf"
15.45 Uhr: "Open Your Mouth and Say... Mr. Chi Pig"
18.00 Uhr: "Beijing Bubbles"
20.00 Uhr: "Night of Punks" + "The Heart of Bruno Wizard"
22.15 Uhr: Terrorgruppe "Sündige Säuglinge hinter Klostermauern..."

Samstag, 10.05.2014
11.30 Uhr Kino Moviemento (Kottbusser Damm 22): Punkfilmfest
Punkfilmfest "Too drunk to watch" 3. Tag
11.30 Uhr: "Momo"
13.45 Uhr: "Night of Punks" + "Punk Rock according to Zlodzieje Rowerów"
15.45 Uhr: "Sankt Pauli! Rausgehen - Warmmachen - Weghauen"
17.45 Uhr: "The Other F-Word"
20.00 Uhr: Akustikshow im Kino mit "Efa Supertramp", danach "The Punk Singer"
22.30 Uhr: "Mir san dageng - Punk in München"

Sonntag, 11.05.2014
11.30 Uhr Kino Moviemento (Kottbusser Damm 22): Punkfilmfest
Punkfilmfest "Too drunk to watch" 4. und letzter Tag
11.30 Uhr: "Pippi Langstrumpf"
13.30 Uhr: "Rodrigo D: No Futuro"
15.30 Uhr: "Squatterpunk"
17.30 Uhr: "Die Ex bin ich" (mit Regisseurin)
20.00 Uhr: Akustikshow im Kino mit "Früchte des Zorns", danach "Sons of Norway"
22.30 Uhr: "Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, die Mainzer wird geräumt!" + "Night of Punks" + "Last Pogo"
20.00 Uhr Baiz: Film
Filme von Peter Voigt
"Dämerung - Ostberliner Bohème der 50er Jahre" (D 1993, 98 Min.) - Zu einer Zeit, die alles Alte gerade abwirft, vor dem Hintergrund des Berlins der aufgerissenen Straßen, in einer heruntergekommenen Ruine, einst das legendäre "Ganymed", noch einmal am Tresen: Die Schauspieler Rolf Ludwig, Stefan Lisewski und Ekkehard Schall, Barbara Brecht-Schall, der Bildhauer Werner Stötzer, Karl-Eduard von Schnitzler, Jutta Voigt und andere Szene-Größen von damals. Das schillernde Szene-Leben einer Avantgarde, die als "Notgemeinschaft arbeitsscheuer Intellektueller" schon mal den gesamt Schnaps im Konsum aufkaufte, um für den 17. Juni gewappnet zu sein.

Montag, 12.05.2014
19.30 Uhr Mehringhof: Film + Podiumsdiskussion
"Fünf Jahre Kampf ums Feld". Nachdem die Bürgerinitiative "100 % Tempelhofer Feld" etwa 185.000 Unterschriften gesammelt hat, können am 25.5.2014 abstimmungsberechtigte BerlinerInnen an der Wahlurne darüber entscheiden, ob die größte Freifläche der Stadt bebaut wird oder nicht. In der Kampagne der Bürgerinitiative bleibt aber ausgespart, von wem und mit welchen Mitteln der entscheidende politische Druck ausgeübt wurde, um das Gelände der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Mit dieser Veranstaltung wollen wir mit einem Film die versuchte Massenbesetzung des Flugfeldes am 20.6.2009 ins Bewußtsein zurückrufen und einen Beitrag zur Debatte über die Aussichten des Kampfes um das Tempelhofer Feld leisten.
Ort: Veranstaltungsraum im Mehringhof.
20.00 Uhr Baiz: Film + Podium
"Sklaven-Markt" (Dok-Film von Bill Meyers, 1999, in der von Jochen Wisotzki dankenswerterweise gekürzten Version ca. 30 Min.)
Podiumsgespräch mit Bastian Biedermann, Anne Hahn (angefr.), Renate Koßmann (angefr.), Bert Papenfuß, Frank Willmann.
Zwischen 1996 und 1999 war die - notgedrungen mobile - Veranstaltungsreihe "Sklaven-Markt" der verlängerte Arm der Öffentlichkeitsarbeit der kulturpolitischen Zeitschriften "Sklaven" und "Sklaven-Aufstand": Ein Streifzug durch die Abgründe der Veranstaltungsgastronomie.
Eine Veranstaltung im Rahmen des Festivals "Rummelsburg 2 - Die Dichter vom Kollwitzplatz". Ausgehalten vom Rumbalotte/Prenzlauer Berg Connection e.V.
21.00 Uhr Sama-Café: Film Club
"Stalker" (Russland 1979, R.: Andrei Tarkowski)

Dienstag, 13.05.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"They live"

Mittwoch, 14.05.2014
20.00 Uhr Café Cralle: AIR-Solitresen
Filmabend zum Thema Intersexualität. Gezeigt wird ein Dokumentarfilm über eine intersexuelle Person, die über mehrere Jahre begleitet wurde. Der Film zeigt physische und psychische Krisen, sowie Aufs und Abs eines geschlechtlich nicht-kategorisierbaren Menschen.
Im Anschluss an den Film freuen wir uns über eine Diskussion in gemütlicher Runde.

Samstag, 17.05.2014
20.00 Uhr Baiz: Film
Weltpremiere: "Baiz bleibt" - der Film. Der Dokumentarfilmer Jochen Wisotzki präsentiert einen etwa 60minütigen Film, der das Baiz an seinem Standort in der Torstraße und den Umzug an den neuen Standort in der Schönhauser Allee zeigt.

Sonntag, 18.05.2014
15.00 Uhr Clash: Sonntags-Matinee
13 Jahre NoRules Booking. Beginn 15.00 Uhr.
Movie: "Sad but true". Am 16.11.2009 wurde Ivan "Vanya" Khuturoskoy im Treppenhaus zu seiner Wohnung von einem Neo-Nazi erschossen. Ivan war Punkrocker, Skinhead und aktiver Antifaschist. So ist "Sad But True" sowohl ein Film über den Kampf für den Antifaschismus unter lebensbedrohlichen Umständen, als auch über die Entstehung einer wehrhaften, politischen und positiven Punk-Subkultur in Russland.
Live: "What We Feel", "Moscow Death Brigade", "Marshall Ar.ts" und "Der Feind".
20.00 Uhr Baiz: Filme
Filme von Peter Voigt
20.00 Uhr: "Martha Lehmann" (DDR 1972, 14 Min.) - In einem Schrankenwärterhäuschen bei Leipzig notierte Martha Lehmann auf winzige Zettel, Rückseiten von Fahrkarten oder Lotteriescheinen, was sie bewegte. Aus Fundstücken rekonstruiert Voigt eine exemplarische Biografie - seine Variante der Brecht'schen "unwürdigen Greisin".
20.15 Uhr: "Der Ort die Zeit der Tod - ein Heimatfilm" (BRD 1994, 42 Min.) - Der Tollensesee in Mecklenburg, eine von Schnee bestäubte Landschaft mit fernöstlich-filigraner Anmutung. Eine vom Tod gezeichnete Landschaft: Massensuizid, Euthanasie, Gefangenenlager, deutsche Wehrmacht, SS, Waffenversuchsstation, NVA-Bunker. Jene Leichen von Fünfeichen... Eine Videocollage aus heimatkundlichen Texten und elegischen Bildern, in die verwackelte, "Geschmack-lose" überraschend hineinfallen, aus japanischer Musik und Schriftinserts von vorchristlichen griechischen Grabstelen, aus Schönheit und Schrecken. Wie oft bin ich gestorben, doch so noch nie.
21.00 Uhr: "Datum" (BRD 2003, 11 Min.) - Moneda 1973 und World Trade Centre 2001 - Bilder des einen und Töne des andern Ereignisses kommentieren einander.
20.00 Uhr K9: Filmabend
combatiente zeigt: Revolution - politischer Filmeabend.
"Zapatistas − Chronik einer Rebellion" (canalseisdejulio & la jornada, Mexico 2003 O-Ton mit deutschen Untertiteln, 120 Min.) - Am 1. Januar 2014 jährte sich zum 20. Mal der bewaffnete Aufstand der Zapatistas in Chiapas - Mexiko. Die indigenen Guerilla EZLN besetzte im Morgengrauen des Neujahrstages 1994 völlig überraschend mehrere Provinzhauptstädte. Nach kurzen Kampfhandlungen, konzentrierten sich die Zapatistas anschließend darauf, mit politischen Aktionen "von links und unten" und mit dem Aufbau eigener gesellschaftlicher Strukturen eine andere Welt für sich und Mexiko möglich zu machen. Mit ihren kreativen politischen Aktionen haben sie seitdem sehr viele Menschen erreicht und Mexiko verändert. Seit 20 Jahren leben sie – trotz beständigen Angriffen seitens des mexikanischen Staates und transnationaler Unternehmen – in ihren über 1.000 Gemeinden eine auf Gleichberechtigung, Basisdemokratie und Solidarität basierende emanzipatorische Alternative.
Der Film ist eine Chronik der Vergangenen zehn Jahre: eine Region zwischen paramilitärischen Übergriffen und der breiten zivigesellschaftlichen Mobilisierung durch die Zapatisten. Exklusive Interviews mit Subcommandante Marcos und anderen Mitgliedern der Regierung zeigen die schwierigen Bedingungen, unter denen sich die Autonomiegebiete gegen die Armee behaupten müssen.

Montag, 19.05.2014
21.00 Uhr Sama-Café: Film Club
"Kubanisch Reisen" (Kuba 2000)

Dienstag, 20.05.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Ides of March" (OmdtU)

Donnerstag, 22.05.2014
20.00 Uhr f.a.q.: StörenFrida
Feministische Frauenkneipe. Filmvorführung um 21.00 Uhr: Doku über zwei langjährige Freundinnen, Schoah Überlebende und leidenschaftliche Köchinnen. Es gibt Snacks und Drinks. Die Kneipe ist rauchfrei. Alle FrauenLesbenTrans* sind herzlich eingeladen.

Freitag, 23.05.2014
19.00 Uhr FAU-Lokal: Film
Filmklassiker: "Streik" (1925). Der Film spielt im Jahr 1912 im zaristischen Russland. Die Demütigungen der Arbeiter durch geringe Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen entladen sich in einem erbitterten Streik. Die Dynamik der Bilder und die dramatischen Kameraperspektiven machen "Streik" zu einem der atemberaubendsten Stummfilme. Eine Veranstaltung der Sektion Medien.

Sonntag, 25.05.2014
20.00 Uhr Baiz: Filme
Filme von Peter Voigt
20.00 Uhr: "Stehend auf zwei Gäulen (über Erich Mühsam)" (DDR 1984, 20 Min.) - "Sie reiten sehend auf zwei Gäulen, sagte mir einmal Frank Wedekind, die nach verschiedenen Richtungen streben. Sie werden Ihnen die Beine auseinander reißen." Berührung mit einem Rebellen. Er war ein Dichter für die proletarische Revolution, der sich Anarchist nannte und der von seinen anarchistischen Gesinnungsbrüdern verstoßen wurde. Ein rebellierender Bürgersohn, geschworener Feind der Bourgeoisie. Einzelkämpfer und Bundesgenosse, populär und isoliert. Das Haftlager, in dem er ermordet wurde, ist heute nur noch ein Restgemäuer.
20.30 Uhr: "Ich bin Ernst Busch" (BRD 2000, 58 Min.) - Peter Voigt hatte den Sänger und Schauspieler Ernst Busch 1953 am Berliner Ensemble kennen gelernt und war später einer der Mitarbeiter Konrad Wolfs an dessen Zyklus "Busch singt". Was in diesem fehlte, trägt er hier nach: das Rebellische, das nur gelitten war, wenn es gegen den Klassenfeind ging, und das den Künstler in den eigenen Reihen in zunehmende Isolation trieb. Vor dem Hintergrund einer sich wiederholenden Sequenz des Pergamonaltars montiert Voigt Berichte, Tagebucheinträge, Lieder, Dokumente, Notenblätter. Fragmentarisch, elliptisch, schmerzhaft.
21.45 Uhr: "Kentauren" (DDR 1988, 10 Min.) - Eine Montage aus "Wolokolamsker Chaussee IV", geschrieben und gesprochen von Heiner Müller, Grafiken aus dem Duden-Wörterbuch Deutsch-Russisch, "Meine Medusa" von Konrad Klapheck, der Schautafel "Grundwissen der Zivilverteidigung", Blättern aus "Proverbios" von Goya, "Assyrisches Götterwesen", "Skelette" und Knochenstudien von Battista Franco sowie der Kentauromachie von Arnold Böcklin.

Montag, 26.05.2014
21.00 Uhr Sama-Café: Film Club
"Guatanamera - Eine Leiche auf Reisen" (Kuba 1995) - kubanische Satire auf politische Karrieristen.

Dienstag, 27.05.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Weather Underground"

Freitag, 30.05.2014
20.00 Uhr Kurt-Lade-Klub: Kinonacht
Jeden letzten Freitag im Monat gibt es drei wundervolle Filme auf unserer neuen Leinwand zu bestaunen. Dabei widmen wir uns verschiedenen Themen. Lasst euch überraschen, was wir dieses Mal für euch bereit halten.

Dienstag, 03.06.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"A home at the end of the world" (OmdtU)

Dienstag, 10.06.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Kynodontas" (OmenglU)

Dienstag, 17.06.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Mudge boy" (OV)

Dienstag, 24.06.2014
21.00 Uhr Scherer8: Kino
"Man for a day"
100% Tempelhofer Feld

Am 25. Mai für "100% Tempelhofer Feld" stimmen.

radar

April 2014
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        

Mai 2014
M D M D F S S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

  heute
  bis 5 Termine
  bis 10 Termine
  über 10 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg
links-lang.de
Mecklenburg-Vorpommern
Störungsmelder
Mecklenburg-Vorpommern
left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt
Terminal
Dresden
Bewegungsmelder
Hamburg
Planlos
Bremen
MOG
Göttingen
Terminrevolte
Hildesheim
Hermine
Ruhrgebiet
bo-alternativ
Bochum
Plotter
Köln
untergrund
Rhein-Main
Ausrasten
Rhein-Neckar
Kalinka
Karlsruhe
Stressmob
Marburg
Info-Pirat
Nürnberg u.a.
Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte. Beachtet beim Kontakt bitte die unterschiedlichen Email-Adressen.

stressfaktor@squat.net
nur Internet

papier@squat.net
nur Papier

termine@squat.net
beide