Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

November 2017
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Dezember 2017
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net

nur Papier:
papier@squat.net

beide Ausgaben:
termine@squat.net

6 Termine

Mi, 04. Oktober 2017

10:00
Mieterladen: Betzavta Workshop

Betzavta/Miteinander macht demokratische Wege der Entscheidungsfindung mit ihren Chancen und Schwierigkeiten erlebbar. Die Besonderheit des Ansatzes besteht in der Grundannahme, dass Konflikte besonders kreativ bearbeitet werden können, wenn die beteiligten Personen anerkennen, dass das Recht auf freie Entfaltung für alle Menschen gleichermaßen gilt.
Anmeldung an: Nina kuf@via-in-berlin.de / Tel: 29 00 71 53

Kurs/Workshop
17:00
Café Morgenrot: Queer-feministischer Stricktreff

Miss Rottenmeiers queer-feministischer Stricktreff. Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat ab 17.00 Uhr für LesBiSchwulTrans+ Freund_innen. DIY-Workshop für Einsteiger_innen und Stitch'n Bitch. Alles, was Sie schon immer übers Stricken wissen wollten über die ersten Schritte des Selbermachens. Und/oder einfach gemütliches Stricken beim stilvollen Heissgetränk. Wenn möglich sollten Stricknadeln und Wolle mitgebracht werden. Für Einmaltäter_innen wird aber auch Material vorhanden sein.

Queer
19:00
Lichtblick: Film + Diskussion

"Sacco & Vanzetti"
Peter Millers Dokumentarfilm erzählt die Geschichte der beiden italienischen Migranten und Anarchisten Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti, die 1920 in den USA wegen Mordes angeklagt und – nach einem voreingenommen und fragwürdigen Prozess – am 23. August 1927 in Boston hingerichtet wurden.
Im Film werden Sacco und Vanzettis Gefängnisschriften (gelesen von John Turturro und Tony Shalhoub) und Interviews – u.a. mit Howard Zinn, Arlo Guthrie und Studs Terkel – mit den Spuren, die sie in Kunst und Musik hinterließen, und historischem Filmmaterial verwoben. Durch die Geschichte von Sacco und Vanzetti wird dem Publikum eine universelle und sehr zeitgenössische Erzählung von staatlicher Ungerechtigkeit und menschlicher Widerstandskraft präsentiert.
Mit anschließender Diskussion mit dem Autoren Gerhard Hanloser.
Eintritt: 6,5/5 €.

Diskussion/VortragFilm
19:00
Kino Moviemento, Kottbusser Damm 22: Short Documentaries

Interflugs Documentary Film Week: Cinema of Resistance
"Red Handkerchief" (Directed by: Leyla Toprak, 16'22")
"Distant" (Director: Leyla Toprak, 16'12")
"Meryem" (A film by: Reber Dosky, 15'11″)
"The Sniper of Kobani" (A film by: Reber Dosky, 12'08”)
Kurdish with English subtitles

Film
20:00
Baiz: Kickerturnier

Teams werden wie immer gelost, Einzelspieler_innen sind also willkommen. Kosten gibt's keine (außer bei den Sportgetränken). Für die Anmeldung müsstet Ihr aber spätestens 19.45 Uhr da sein, sonst garantieren wir für nix.

20:30
KuBiZ: Video-Kino

"Searching for Sugar Man" (Doku, GB/SWE 2012, R: Malik Bendjelloui, OmU) - In den späten 1960er Jahren entdecken zwei Produzenten in einer kleinen Bar in Detroit einen Musiker, der ihnen mit seinen gefühlvollen Melodien und prophetischen Texten auffällt. Sie nehmen mit ihm ein Album auf, das ihn als einen der wichtigsten Songschreiber seiner Generation etablieren soll. Trotz des positiven Echos der Kritik stellt sich das Album jedoch als unverkäuflich heraus. Später kursieren Gerüchte, der Sänger habe live auf der Bühne Selbstmord begangen. Jahre später taucht eine Raubkopie des Albums in Südafrika auf und verbreitet sich dort wie ein Lauffeuer. Der verschwundene Sänger wird dort zum Megastar, ohne es erlebt zu haben. Zwei Fans spüren der Legende nach: Ihre Recherchen ergeben ganz Erstaunliches, und so zeichnet "Searching for Sugar Man" nicht nur ihre Suche nach, sondern liefert eine wirklich bemerkenswerte Biographie eines eigenwilligen Individuums und Künstlers. Dafür gab's dann auch den Doku-Oscar.

Film