Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

Dezember 2017
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Januar 2018
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net

nur Papier:
papier@squat.net

beide Ausgaben:
termine@squat.net

10 Termine

Mi, 15. November 2017

17:00
Café Morgenrot: Queer-feministischer Stricktreff

Miss Rottenmeiers queer-feministischer Stricktreff. Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat ab 17.00 Uhr für LesBiSchwulTrans+ Freund_innen. DIY-Workshop für Einsteiger_innen und Stitch'n Bitch. Alles, was Sie schon immer übers Stricken wissen wollten über die ersten Schritte des Selbermachens. Und/oder einfach gemütliches Stricken beim stilvollen Heissgetränk. Wenn möglich sollten Stricknadeln und Wolle mitgebracht werden. Für Einmaltäter_innen wird aber auch Material vorhanden sein.

Queer
19:00
B5355: Essen und Info

Diskussionsveranstaltung zur "Kampagne Make Amazon Pay" mit polnischen Amazon-Beschäftigten und Essen gegen Spende.
Amazon ist einer der Big Player dabei, die digitalen Neuerungen der jüngesten Zeit für Profitmaximierung, Arbeitswahn und Ausbeutung zu "optimieren". Dabei setzt das Unternehmen neue Maßstäbe in punkto Überwachung, monopolhafter Marktstellung, Lohndrückerei und Entwürdigung der Beschäftigten. Die Kampagne "Make Amazon Pay" sagt hingegen: Eine andere Zukunft ist möglich und ruft dazu auf, den Kampf der Amazon-Arbeiter*innen in der Woche um den 24.11. herum aktiv zu unterstützen.

Diskussion/VortragEssen
19:00
Meuterei: Offenes Treffen von NoWar Berlin

Die Bundeswehr ist weltweit an Kriegseinsätzen beteiligt. Mitte Oktober hat die Bundesregierung sieben Kriegseinsätze der Bundeswehr um drei Monate verlängert. Etwa 3700 Soldat*innen der Bundeswehr befinden sich momentan in 16 verschiedenen Einsätzen im Ausland. Über Tausend sind im Rahmen der UN-Mission MINUSMA in Mali, auch deutsche Transport- und Kampfhubschrauber sind dort stationiert. Die offizielle Begründung des Einsatzes lautet "Friedenssicherung". Geopolitische und wirtschaftliche Interessen sind jedoch die Gründe für die Militäreinsätze. Mali verfügt über Uran- und Ölvorkommen und im angrenzenden Niger liegen Uranminen, die vor allen von französischen Konzernen ausgebeutet werden. Seit 2001 sind die Bundeswehr und andere internationale Truppen in Afghanistan stationiert. Mit 980 Soldat*innen ist Deutschland zweitgrößter Truppensteller von "Resolute Support". Nach 16 Jahren Krieg und Besatzung bleibt die Lage in Afghanistan katastrophal. Die Besatzungstruppen sind dabei ein Teil des Problems und nicht der Lösung. Abschiebungen stoppen! Bundeswehr raus aus Afghanistan! Bei unserem offenen Treffen im November wollen wir über die aktuellen Kriegseinsätze der Bundeswehr sprechen und gemeinsam überlegen, wie wir dagegen aktiv werden können. www.nowar.blogsport.de

Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

"Slow Steve" (Morr Music aus Berlin) und "Jeff Kopernikus Özdemir" (Indie aus Berlin)

Musik
19:00
Wagenburg Lohmühle: Mittwochskino

"I, Daniel Blake" (UK 2016, R.: Ken Loach, engl. mit dt. UT) - Ein Arbeitsloser kämpft gegen das britische Sozialsystem. 19.00 Uhr Suppe, 20.00 Uhr Film.

Film
19:00
Schreina47: Vortrag

"Freie Jugendbewegung in Ost-Berlin"
Die Jahre vor den Hausbesetzungen in Friedrichshain: Friedrichshain in den 1980ern war proletarisch geprägt, zum Teil extrem heruntergekommen. Hinter dem Ostbahnhof war die Welt definitiv zu Ende. Eine eigene Kneipe? – Undenkbar. Zeitung machen? Plakatieren? Graffitis? Demos? – Konntest du alles vergessen. Antifa war Staatspolitik, die Bullen sagten "Genosse" zueinander, verfolgten Punks und Hippies und sperrten Leute, die nicht arbeiten gingen, in den Knast. Wie sich unter solchen Bedingungen hier und in Prenzlauer Berg libertäre Strukturen herausbildeten, die sich 1989 maßgeblich am Sturz der SED-Herrschaft beteiligten und die 1990er Hausbesetzungen initiierten, welche Projekte sie verfolgten, welche Ideen sie hatten und wie sie sich auf Trab hielten, soll Thema des Abends sein. Ein Vortrag mit dem Historiker Dirk Moldt und weiteren Zeitzeug*innen. Der Abend findet im Rahmen der "Damals - Heute - Morgen" Veranstaltungsreihe anlässlich des 25. Todestags von Silvio Meier statt.

Diskussion/Vortrag
19:30
Baiz: Marx-is-muss die XX.

"Die Illusion der Demokratie"
"Was das Volk nicht weiß, noch nicht einmal erahnt, kann es auch nicht auf die Barrikaden bringen. Nach diesem simplen Prinzip herrschen die sogenannten Eliten nun schon seit Tausenden von Jahren über ihre jeweiligen Untertanen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein System sich 'Demokratie' nennt oder nicht." formuliert der Kieler Kognitionsforscher Rainer Mausfeld in einem Vortrag und zeigt die massenmedialen Mechanismen, die Widerstand gegen den Neoliberalismus und "Neofeudalismus" verhindern. Wir zeigen Auszüge aus seinen Vorträgen "Warum schweigen die Lämmer" und "Die Angst der Machteliten vor dem Volk" (zirka eine Stunde Videomitschnitt) und wollen danach diskutieren ob seine Erklärungen, wie die Eliten das Volk dazu bringen, das Herrschaftssystem zu akzeptieren, mit marxistischen Denkweisen kompatibel sind - immerhin wird Mausfeld als Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt.

Diskussion/Vortrag
20:00
f.a.q.: Queer-feministischer Tresen + Kleidertausch

New to Berlin. Fancy an queer-feminist get together? We (queer-feminist collective) are oganising a queer-feminist evening every 3rd Wednesday of teh month in the f.a.q-Laden. This time there will be clothes and other stuff exchange: There'll be a big bunch of clothes from where you can pick fancy things. Bring your friends and your stuff. All genders welcome - no macker, no bullshit, no discussion!

Kneipe/CaféQueer
20:00
Kadterschmiede: Queer Feminist Film Night

For the next wednesday evenings, the Kadterschmiede Keller Cinema will open its doors for some warm and cosy films. "The Battle for Tuntenhaus" (1991, German with English subtitles) - The film (split into two parts) documents a small glimpse into the lives of a community of queer squatters in Mainzer Straße 4, during a time of political and social chaos. The first part gives us an insight before the epic eviction of Mainzer Straße, while the second part follows up on some of the characters and how the eviction affected them.
Küfa 20.00 Uhr, Film 21.00 Uhr. (Unfortunately the Keller Cinema is only accessible by steep stairs)

FilmEssenQueer
20:45
KuBiZ: Video-Kino

Kino aus Neuseeland: "Die letzte Kriegerin" (Spielfilm, Neuseeland 1994, R: Lee Tamahori) - Achtzehn Jahre sind Jake und Beth verheiratet, mit ihren fünf Kinder leben die Hekes, Nachfahren der Maori, in einem tristen Vorort einer neuseeländischen Großstadt. Alle leiden unter dem Jähzorn und der Gewalttätigkeit von Vater Jake. Besonders Beth hat seine allabendlichen Sauforgien und die nachfolgenden Streitereien und Schläge satt. Nicht selten schleppt Jake seine Saufkumpanen mit nach Hause, wo die Gelage bis in den frühen Morgen weitergehen. Trotz allem versucht Beth mit aller Kraft, die Familie zusammenzuhalten. Ihr ältester Sohn schließt sich einer Straßengang an, der zweitälteste landet in einer Erziehungsanstalt. Einziger Lichtblick ist die dreizehnjährige Tochter Grace, ein sensibles und phantasievolles Kind. Doch dann passiert eine Katastrophe,  die bei Beth einen Prozess des Umdenkens in Gang setzt. Die Gewalt, die sie umgibt, kann und wird sie nicht länger hinnehmen.

Film