Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

September 2018
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Oktober 2018
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

12 Termine

Do, 01. Februar 2018

18:00
Zielona Góra: Politisches Café

Filme: "Chongqing". Sie ist die große Unbekannte: Chongqing, mit 32 Millionen Einwohnern die größte Stadt der Erde. Sie umfasst in Zentralchina ein Verwaltungsgebiet von der Fläche Österreichs.Das Zentrum liegt auf einer Halbinsel, die nicht nur äußerlich an Manhattan erinnert.
"Chinas Macht auf dem Meer". China sichert sich seit Jahren seine Handelswege über See. Das Land investiert an den wichtigsten Seerouten in Tiefseehäfen und gräbt den Nicaragua-Kanal.
"Inselkrieg im Chinesischen Meer oder warum unsere Zivilisation am Ende ist". Künstliche Landgewinnung, gewalttätige Übergriffe, militärische Provokationen: Seit Jahren häufen sich die Zwischenfälle im Chinesischen Meer.

Film
19:00
Kadterschmiede: Infoveranstaltung

"Was ist los in Katalonien? Basisdemokratische Revolution oder nationalistisches Projekt?"
Die im Nordosten von Spanien gelegene Region strebt nach Unabhängigkeit. Sind diese Bestrebungen ein weiterer Schritt einer nationalistischen Rechtsentwicklung in Europa, nach den Wahlerfolgen rechter Parteien in Skandinavien, Polen, Österreich und auch in Deutschland? Oder bietet die Bewegung in Katalonien Anknüpfungspunkte für eine revolutionäre Transformation einer Gesellschaft, wie bei den Zapatistas in Mexiko oder beim demokratischen Konföderalismus in Rojava/Kurdistan (Nordsyrien)?
Durch die Polizeiübergriffe beim Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien am 1. Oktober 2017 ist der Konflikt auch in Deutschland bekannt geworden. In der Veranstaltung sollen die Ursprünge des Konflikts ergründet und aktuelle Entwicklung analysiert werden. Ein Genosse der antikapitalistischen Partei CUP (Candidatura d’Unitat Popular) gibt Auskunft, welche Rolle linke und revolutionäre Kräfte in der Bewegung spielen.
Veranstaltet von: Comitè de Defensa de la República - Berlín (CDR)
Die Veranstaltung beginnt pünktlich um 20.00 Uhr. Davor ab 19.00 Uhr wie immer veganes Essen.

Diskussion/VortragEssen
19:00
Galerie Olga Benario: Film

Wir zeigen den Film "Les Sauteurs" ("Those who jump") über den Ansturm von Geflüchteten auf den Grenzzaun an der marokkanisch-spanischen Grenze. Im Anschluss haben wir die Möglichkeit, ein Gespräch mit dem Protagonisten und Ko-Regiseur Abou Bakar Sidibé zu führen.
Nach 14 Monaten im informellen Camp und mehreren gescheiterten Versuchen, das Zaunsystem zu überwinden, beginnt Abou zu filmen – seinen Alltag, die Umgebung, das zermürbende Warten auf den nächsten "Sprung". Er gibt Einblick in die soziale Organisation der Community und tristen Ausblick auf das vermeintliche Eldorado Europa. In "Les Sauteurs" findet ein einzigartiger Perspektivenwechsel statt: Dem abstrakt anonymen Wärmebild der Überwachungskamera wird der subjektive Blick eines Individuums entgegengesetzt. Nach einer Begegnung mit Moritz Siebert und Estephan Wagner übernimmt Sidibé ihre Kamera. Unermüdlich dokumentiert er seine Lebensrealität am Rande einer abgeschotteten EU.

Diskussion/VortragFilm
19:00
Haus der Demokratie und Menschenrechte: Vortrag

"Das Darknet: Widersprüche und politische Potenziale"
Das Internet mit seiner omnipräsenten Überwachbarkeit ist Freiraum "kaputt", so lautet ein Bonmot. Inwiefern ist das Darknet eine sinnvolle Antwort auf diesen politisch gefährlichen Zustand?
Schauen wir zuerst, was an diesem digitalen Ort passiert: die Parallel-Ökonomie der Drogenmärkte im Darknet, der Missbrauch der Technologie für wirklich üble Dinge und schließlich die Nutzung durch politische Aktivist*innen und durch Medien.
Noch steckt das politische Darknet in den Kinderschuhen, aber es gibt es schon: So machen neben Riseup und Systemli auch verschiedene Sprachversionen der Medienplattform Indymedia ihre Inhalte auch im Darknet verfügbar. In der Verbotsverfügung des Innenministeriums gegen die Seite Linksunten.Indymedia wurde explizit auch deren Darknet-Präsenz angeführt. Und es gibt etwa 60 Darknet-Adressen mit journalistischen Bezügen.
Im zentralen Fokus des Vortrags mit Diskussion stehen Fragen wie: Ist das Darknet also eine sinnvolle Lösung im aktuellen Zustand? Welchen Beitrag können Anonymisierungstechnologien bei der politischen und zivilgesellschaftlichen Arbeit spielen? Und wie könnte eine sinnvolle politische Nutzung des Darknets aussehen?

Diskussion/Vortrag
19:30
Skalitzer Str 6: Filmscreening with debate

"A woman's womb – politics of reproduction"
In Peru, in the late nineties, over 300,000 women and nearly 30,000 men were sterilised by Alberto Fujimori's government, a lot of them by force. The campaign was supported by international development agencies, in the name of the fight against poverty, and Quechua indigenous people were the principal victims. The film documents the sterilization campaign from different angles, starting with testimonies of women who suffered the brutality of the population control campaign and organized resistance against it. Around these testimonies the film reconstructs the Peruvian case in a world history of birth control. It shows how the campaign was established within the Peruvian health care system and reveals the fundamental roles played by international development agencies.
After the film Anne Hendrixson comments the film and we can discuss it together. Anne Hendrixson (Amherst/US) is a political scientist and a reproductive justice advocate, who writes about the dangers of today's population control and teaches students in the School of Critical Social Inqui­ry.
Film by Mathilde Damoisel, Producer: Tancrede Ramonet, France 2009, in English, 55 min. The film is in English without subtitles. There will be a short introduction before the screening and German/English translation support for the debate.
Veranstalter*innen/Organisator*innen: Daniel Bendix, Anthea Kyere, Luiza Prado, Tiziana Ratcheva, Susanne Schultz, Constanze Schwärzer-Dutta. Eintritt: Spende.

Diskussion/VortragFilm
20:00
Supamolly: Kopfstand: Musikalische Lesung

Mit Sahara B., der Papst, seine Frau und sein Porsche und Geigerzähler

Musik
20:00
Café Cralle: Hände weg vom Wedding-Tresen

"Infoladen bleibt"
An diesem Abend widmen wir uns dem Kampf gegen Verdrängung und dem Erhalt des Infoladens Stadtfeld in Magdeburg. Dazu wird zunächst auf die aktuelle Situation des Infoladens eingegangen und deren Vermietung – die S Immo GmbH aus Berlin. Dazu gibt es einen Einblick über die Geschichte der Hausbesetzungen in Magdeburg und spezielle Stadtfeld seit den Neunziger und wie dort praktische Stadtteilarbeit umgesetzt wurde und noch immer wird.
Außerdem wird über die Demonstration am 17.02. in Berlin informiert. Mehr unter: mietrebellen.wordpress.com

Kneipe/CaféDiskussion/Vortrag
20:00
Zielona Góra: Samahuset im Exil

Im Rahmen unseres Solitresens (Repression) wird es heute einen gemütlichen Spieleabend geben. Diverse Spiele sollten vor Ort sein. Evtl. sogar mit Tischtennis. Gerne können auch Spiele mitgebracht werden. Küfa (Falafel) und Getränke, Musik von Punk bis Metal wird es auch geben.

Kneipe/CaféEssen
20:00
JUP: FLTI*-Tresen

Wir schauen uns zusammen einen feministischen Film an und werden danach ein bisschen drüber reden.

Kneipe/CaféFilm
20:00
Meuterei: Film

G20-Film im Rahmen der Aktionstage. United we stand!

Film
21:00
KØPI: Videokino Peliculoso

"Lilja 4-ever" SWE 2002, 109min R.:Lukas Moodysson D.:Oksana Akinschina
Original ( SWE, Rus) with english Subtitles
Irgendwo im postkommuistischen Russland:  Liljas Leben ist  trist und perspektivlos. Die Dinge spitzen sich zu, als sich ihre Mutter einfach mit ihrem neuen Lebensgefährten aus dem Staub macht und sie der „Obhut“ ihrer Tante überlässt. Doch dann lernt sie in einer Disco Anrdrej kennen, der ihr ein besseres Leben in Schweden verspricht. Die 85-Jährige Regielegende Ingmar Bergman bezeichnete Moodysson im Jahre 2001 in einem Interview des Guardian neben Lars von Trier als eine der großen Hoffnungen seiner Zunft.

Vorher gibt es noch den Kurzfilme "the Zone"(1999) von Lieshout zu sehen: This short film provides a revealing view of a very Dutch phenomenon, the drive-in sex spot. The camera usually looks through the windscreen of a moving car and shows the locations from a man's perspective. The soundtrack is made up of statements selected from interviews with girls who work there.
FilmPeliculoso
21:00
Potse: Experimentelle Darbietung

Ein Abend mit Sad Ed. 50 Quietschhundespielzeuge, Musikmatten und Kinderinstrumente. Eine musikalische Darbietung gegen Warenform könnte es sein oder eine Clownsnummer. Und irgendwie über verunmöglichte Beziehungen, Späße und Experimente. Whatever. Kommt vorbei. Falls es hilft: der Kunstimitator hat Musik studiert. Es war schlimm!