Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

Juli 2018
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

August 2018
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

11 Termine

Do, 14. Juni 2018

11:00
Villa Kuriosum: YOGILATES

Mischung zwischen Yoga und Pilates. Dehnung, Geschmeidigkeit, Balance und Muskeltraining .
Bitte Sportkleidung und eine Matte/bzw Decke mitbringen
gegen Spende - jeden Donenrstag um 11Uhr
Kurs/Workshop
12:00
Freie Universität: festival contre le racisme (fclr)

Das fclr bringt rassismus- und herrschaftskritische Inhalte auf den Campus und lädt zur Auseinandersetzung mit den bestehenden Verhältnissen ein. Für 3 Tage werden Workshops, Film Screenings, Vorträge und Diskussionen auf dem FU-Campus stattfinden. Außerdem gibt es zwei Ausstellungen. Den Abschluss bildet ein großes Open-Air-Konzert im Theaterhof der Rost- und Silberlaube.
12 - 14 Uhr: Workshop: Rechtsextreme Themen und Denkwelten — Soziale Frage von Rechts
14 - 16 Uhr: Workshop: Self defense
ab 15 Uhr: Info- und Essensstände im Theaterhof
ab 17 Uhr: Open-Air-Konzert mit "Esrap" (Conscious Rap), "Guts Pie Earshot" (Techno/Breakbeat/Punk/Jazz) "Gülina" (Blues/Funk/Balkan/Pop), "Lady Lazy" (Queer_feminist Hiphop) "Babsi Tollwut" (queerfeministischer Rap)
Diskussion/VortragMusik
19:00
Schokoladen: Konzert

Urban Base Jam goes Eastside mit Joel Holmes u.a.
Musik
19:00
SO36: Podiumsdiskussion "Repression in Spanien"

Die Bilder des vergangenen 1. Oktober 2017 zeigen die zügellose Gewalt mit der die spanischen Streitkräfte die spanischen Gesellschaft unterdrückte, BürgerInnen, die für ein selbstbestimmtes Referendum einstanden. Es ist eben diese Polizeigewalt, die nur einmal mehr zeigt, dass die aktuelle Regierung und die Institutionen Spaniens, nicht zuletzt Erbe der Diktatur Francos, keine demokratische und friedliche Lösung, sondern nur die Anwendung zügelloser Gewalt und politischer Repression kennen. Durch die vielfältigen und verschieden Perspektiven der AktivistInnen wollen wir eine neue Vision davon geben, wie die Unterdrückung des spanischen Staates sich auf den sozialen Widerstand auswirkt, diesen lähmt und schuldig erklären will. Die Veranstaltung wird komplett zweisprachig sein. Für die Diskussionsrunde wird Simultanverdolmetschung ES-DE angeboten. Referent_innen: David Fernàndez i Ramos, ist Journalist und politischer Aktivist der katalanischen Linken, Aitor Otaduy, ist Sprecher der Partei Izquierda Castellana und des antifaschistschen Netzwerkes Madrid, Beñat Zarrabeitia, ist Journalist regelmäßig für verschiedene baskische Medien, Gemma García Fàbrega, Journalistin und Mitglied der genossenschaftlich organisierten Wochenzeitschrift La Directa, Mari García, ist andalusische Tagelöhnerin und Mitglied der Gewerkschaft SAT (Andalusische Arbeiter*innengewerkschaft).
Diskussion/Vortrag
19:30
Aquarium hinterm Südblock (Skalitzer Str 6): Infoveranstaltung

Der lange Arm der Repression – Europäischer Haftbefehl und Ermittlungsanordnung
Über die Europäische Union haben sich deren Mitgliedstaaten zahlreiche Möglichkeiten geschaffen, mit denen auch linke AktivistInnen über Grenzen hinweg verfolgt werden können. Im Rahmen der Europäischen Ermittlungsanordnung können Verfolgungsbehörden jeden anderen EU-Staat anweisen, Hausdurchsuchungen vorzunehmen, Telefone abzuhören oder Trojaner auf Computer einzuschleusen. Im Schengener Informationssystem werden Menschen immer öfter zur verdeckten Kontrolle oder mit einem Europäischen Haftbefehl zur Festnahme ausgeschrieben. Ein solcher Haftbefehl soll grundsätzlich nicht mehr vom ausliefernden Land auf seine Rechtmäßigkeit überprüft werden.
Der auszuliefernden Person droht die Überstellung an die ausschreibende Behörde. Darüber hinaus kann über Interpol ein nationaler Haftbefehl an die Kriminalpolizeien von 190 Staaten verteilt werden. Die internationale Polizeiorganisation bewegt sich dabei in einer rechtlichen Grauzone, denn eigentlich darf sie keine politische Verfolgung unterstützen. Nicht nur in Staaten wie Spanien, der Ukraine oder der Türkei passiert dies dennoch häufig.
Rechtsanwältin Henriette Scharnhorst, Republikanischer Anwältinnen – und Anwälteverein e.V. (RAV)
Matthias Monroy, Mitglied der Redaktion der Zeitschrift Bürgerrechte & Polizei/CILIP
Diskussion/Vortrag
20:00
Lunte: Anti-Knast-Tresen

Input zu Knastbriefen und gemeinsames Postkarten Schreiben an den Genossen Tim in die Jugendanstalt Raßnitz. Dazu veganes Essen und kalte Getränke. Eine Veranstaltung der Friedel54 im Exil.
Kneipe/CaféEssen
20:00
Café Cralle: Knäste abschaffen!

 Erzählungen von Alltag und Widerstand in Haft.

Julia Pie saß im Februar 2018 im Knast, weil sie sich weigerte, für den Tortenwurf auf Beatrix von Storch im November 2016 eine Geldstrafe zu zahlen. In ihrem Vortrag möchte sie mit den bekannten Knast-Mythen aufräumen und Fragen, welche viele von uns beschäftigen, beantworten. Ergänzt wird durch Ausschnitte aus Knasttagebüchern, praktischen Tipps für zukünftige Gefangene und Raum für Diskussionen. Außerdem wird sich die Soligruppe Berlin der GG/BO vorstellen und darstellen, wie sich in den letzten vier Jahren eine Organisation innerhalb der Knäste aufgebaut hat, welche sich selbstorganisiert und kollektiv gegen die anstaltsinterne Repression, die Arbeits- und Lebensbedingungen und manchmal auch generell gegen Knäste wehrt.

Diskussion/Vortrag
20:00
Schreina47: BrandenburgAbend

Im Juni steht der BrandenburgAbend ganz im Zeichen des JWD-Camps. Das JWD Camp 2018, auch JanzWeitDraussen-Camp genannt, findet vom 26. bis 29. Juli in Kuhlmühle bei Wittstock statt und ist ein antifaschistisches Sommercamp für Brandenburg. In einem kleinen Imput wollen wir euch über alles rund um das Camp informieren und kräftig die Werbetrommel rühren. Außerdem wird es erfrischende Soli-Spezials geben, Sticker und die hübschen "Antifa heißt Landarbeit" Beutel. Für das leibliche Wohl ist wie immer nach Brandenburger Art gesorgt!

Aktion/Protest/CampDiskussion/Vortrag
21:00
KØPI: Videokino Peliculoso

"Symbol" JPN 2009,93 min R: Hitoshi Matsumoto D.: Hitoshi Matsumoto, Adriana Fricke, Matcho PanpuThe film contains two major story lines. The first takes place in Mexico and centers around a masked wrestler called Escargot Man and his family as they prepare for a match that night. His family worries for him since the luchador is growing older and his slated opponent is stronger and younger than him. Nevertheless, his son and father are excited to see the match. These portions of the film are realistic, with dialogue in Spanish. In the second, more surreal storyline, a Japanese man wakes up in an empty white room with no apparent ceiling from which he struggles to escape. The two story lines eventually indirectly converge.
FilmPeliculoso
21:00
L34: Femme Bar

In activist communities femmes experience different kinds of denials. Femmes are said to be not subversive enough and not queer enough to work radically against the heteronormative binary. Their activism is often not taken seriously and their femmeness even read as an adjustment to the normative system. Femmes are assumed to be passive and weak, to not question the binary, to not be lesbian, queer, empowered and political.
We and a lot of femmes and friends have made those experiences, also in the Berlin queer community. Certain activist communities offer no space and do not thematize femme experience, even deny themselves everything that is femme and do not worship it on others.
That’s why we want to create a space for femmes and femmeness, whatever ones understanding of that is. Femme is an attitude, a personality, a way of being, that can be embodied by everyone. Femme is a deeply layered political identity, in opposition to patriarchy, working against oppression and is integral to our queerness and harmonious with our radical feminist politics.
So don’t be shy to grab your highest heels, lipstick, lashes, lace. Come, embrace and be the femme in whatever way you would like to be.
Because the femme-bar is a big fat fuck you to the patriarchal system of oppression! ♥Cocktails♥Candys♥
music by the CandySluts
Kneipe/Café
21:00
Zielona Gora: Diskussionsveranstaltung

Das Rote Berlin - Strategien für eine sozialistische Stadt
Steigende Mieten, Gentrifizierung und Verdrängung. Wohnraum darf keine Ware am Markt sein, sondern Gemeingut in demokratischer Verwaltung.
Die Interventionistische Linke stellt ihr Stadtkonzept "Das Rote Berlin" vor:
Eine Veranstaltung von Motocicleta Sputnik Berlin.
Danach Dosenmukke, free Kicker und nette Leute vor und hinter dem Tresen.
Kneipe/CaféDiskussion/Vortrag