Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

Juli 2018
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

August 2018
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

14 Termine

Di, 19. Juni 2018

10:00
88,4 UKW Radio: Radio Gegen Alles!

Folgender Inhalt erwartet euch in der Sendung:
Anti-Atom Nachrichten
Urlaubsplanung 2018 - Klimacamps bis zum Abwinken
Aktuelle Situation Bure und ZAD
Nachruf: Vergesst Monsanto nicht. Zum Nachhören
14:00
KØPI: DIY Computer Workshop in Aquarium

we will help you to fix your computer problems (mac/pc). we want to share our knowledge, skills and tools with you to fix almost every soft- and hardware issue.
the workshop is open to everbody and the collective allways welcomes new members.
Beratung/Hilfe/SprechstundeKurs/Workshopdiy – do it together
16:00
ZIFG (Marchstraße 2): Infoveranstaltung

Emanzipation als Leitbegriff? Ist es sinnvoll Emanzipation als universelle Grundlage linker Politik zu verhandeln? Wie lässt sich Emanzipation angemessen sozialtheoretisch verstehen?
Gemeinsame Lektüre eines sehr kurzen Textes und anschließende Diskussion. (Raum 2013)
Diskussion/Vortrag
17:00
Audimax der TU (Str. des 17. Juni 135): Infoveranstaltung

Verfolgung von Anarchist*innen in Russland
Im besetzten Audimax der TU-Berlin gibt es aus gegebenem Anlass eine Infoveranstaltung von Anarchist*innen aus Russland zum Thema Verfolgung & Repression.
Infoveranstaltung
18:00
Sama32: Tischtennis

Tischtennisplatte ist ab 18 uhr im großen Raum aufgebaut. Schläger und Bälle vorhanden.
Sport
18:00
Humboldt-Universität: Catch Me If You Cam – Gesichtserkennung im öffentlichen Raum

Ob an öffentlichen Plätzen, in Geschäften, Banken oder im öffentlichen Nahverkehr - Videoüberwachtung ist überall anzutreffen. Gerade aus Großstädten sind die Kameras kaum noch wegzudenken. Mit der Evolution der Technik ergeben sich neue Möglichkeiten: So ist es mit hochauflösenden Kameras in Verbindung mit moderner Computertechnik mittlerweile möglich, automatisiert und in Echtzeit Menschen auf den Videobildern zu erkennen. Dies gibt die Möglichkeit, die Videobilder beispielsweise mit Fahndungsfotos abzugleichen und so den öffentlichen Raum um ein Vielfaches effizienter zu überwachen. Seit 2017 testet die Bundespolizei diese Gesichtserkennungstechnik am Bahnhof Berlin Südkreuz. Der damalige Bundesinnenminister de Maizière erklärte, die Technik flächendeckend einführen zu wollen. Was sind die Risiken, die mit einer derartigen Technik einhergehen? Wie sind die rechtlichen Rahmenbedingungen? Wie sieht der Protest gegen diese Überwachung aus?

Diskussion/Vortrag
18:30
Bilgisaray: Soli Dinner für Bleiberecht

Es gibt wieder lecker Essen für eine guten Zweck. Polenta mit Pilz-Soße und Salat. Bringt hungrige Freunde mit. A yummy dinner for a good cause. Polenta with champignon sauce and salad. Bring hungry friends along. Dîner de solidarité délicieux. La polenta avec des champignons
et la salade. Vennez avec des amis affamés.
Essen
19:00
Bandito Rosso: Antirepressions-Plattform

Seit Januar trifft sich regelmäßig die Berliner Antirepressions-Plattform. Wir beschäftigen uns einerseits mit den repressiven Nachwirkungen der G20-Proteste und wollen andererseits den aktuellen Angriffen der Sicherheitsbehörden auf linke Politik etwas entgegensetzen. Alle haben bemerkt, dass die Spielräume für wahrnehmbaren Protest und Interventionen immer enger werden. Dieser Entwicklung müssen wir gemeinsam etwas entgegensetzen. Nach unserem Workshoptag im März und der Veranstaltung zu Tatbeobachter*innen im Mai wollen wir bei dem Treffen im Juni u.a. besprechen, was wir zum Polizeiaufgabengesetz aus Berliner Perspektive unternehmen können.

Treffen
19:00
NFJ-Büro: Körper-Normen

Körper: Schön wider die Norm? Oder schon wieder die Norm? Sind Körper politisch? Ist Body-Positivity die Antwort auf Fat-Shaming und muss man dafür Englisch können?
Stell’ alles Infrage!
Die Veranstaltung ist Teil unserer Input-Reihe. In dieser diskutieren wir mit politischen Aktivist_innen über alle Fragen, die Euch interessieren. Auch die, die Ihr Euch sonst vielleicht nicht zu fragen wagt. Immer auf Augenhöhe und mit Blick auf die politische Praxis.
Diskussion/Vortrag
19:00
KuB: Mobilisierungstreffen

Bürger*innen-Asyl - für eine solidarische Stadt!
Täglich machen sich Menschen unter lebensgefährlichen Bedingungen auf ihren Weg nach Europa, um Krieg, Hunger und Verfolgung zu entkommen. Entweder werden sie an den zunehmend militarisierten Grenzen zurückgedrängt, befinden sich jahrelang in Transitstaaten oder, ihrer Menschenrechte beraubt, in Lagern nahe der europäischen Auߟengrenze.
Menschen, denen es trotz allem gelungen ist, in Deutschland einen Asylantrag zu stellen, erwartet oftmals ein rechtlich beschleunigtes Verfahren ohne Berücksichtigung der spezifischen Fluchtgründe. Neben den direkten Abschiebungen in ihre Herkunftsländer werden zahlreiche Schutzsuchende durch die Dublin-Regelung in vermeintlich sichere Drittstaaten abgeschoben.
Doch dagegen formiert sich ziviler Ungehorsam und praktische Solidarität: Deutschlandweit haben sich Initiativen für Bürger*innen-Asyl gebildet, die privaten Wohnraum zu Schutzraum für von Abschiebung bedrohte Geflüchtete erklären, so auch in Berlin. Unsere Initative ist bewusst nicht geheim, ihr Sinn und Zweck ist politisch. Neben dem unmittelbaren Schutz der Betroffenen wollen wir ein lautes und klares Zeichen setzen: Wir Berliner*innen sind nicht einverstanden mit den menschenverachtenden migrationspolitischen Entscheidungen der Bundesregierung. Wohnraum wird Schutzraum: Dazu brauchen wir Euch: Macht bei uns mit, seid Teil der Kampagne und teilt Eure Wohnungen!
Kommt zum Mobilisierungstreffen in die KuB (Kontakt- und Beratungsstelle), Oranienstraߟe 159, Berlin-Kreuzberg
Diskussion/Vortrag
20:00
Lunte: Comrade, Where Are You Today?

"Der Traum der Revolution"
Ein Film von Kirsi Marie Liimatainen über das Leben von Revolutionär*innen nach dem Scheitern der sozialistischen Perspektive 1989ff (110 min) – Kirsi Marie Liimatainen ist angefragt.
Film
20:00
FiPS: Infoveranstaltung

Projektvorstellung: Konvoi der Hedonistischen Internationalen
Ein Infoabend, ein Termin (30.8.-9.9.2018) und ein Aufruf:Kommt mit, werdet Teil. Baut eure eigenen Konvoibusse, bringt Bühnen/Saunen, macht Programm oder fahrt einfach mit dem Fahrrad mit. Seid autonom, seid selbstversorgend, bildet Banden und vernetzt euch.Wie immer mit Häppchen und Musik...
Diskussion/VortragEssenMusik
20:00
New Yorck im Bethanien: Sinema Jazeera

"Al asfour / Der Sperling" (Ägypten 1972, 102 Min., arab. mit dt. UT, R.:Youssef Chahine)Die ägyptischen Gesellschaft am Vorabend des Sechs-Tage-Krieges im Juni 1967.
Aus der Situation von Krieg und Niederlage sowie dem Rücktritt Nassers zeigt Chahine die Gründe für das vorprogrammierte militärische und politische Desaster auf.
Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit kühlen Getränken und veganen Schnittchen.
Kneipe/CaféFilmEssen
20:30
Lichtblick: Film + Diskussion

Film im Widerstand: "Deckname Jenny" (Politdrama 2017) - Ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer. Jennys Bande schaut nicht mehr zu. Und handelt. Doch als Jennys Vater deren militante Ambitionen herausfindet, muss er sich seiner eigenen Vergangenheit als Mitglied einer Stadtguerillagruppe stellen. Der Deckname „Jenny“ und dessen klare Zuordnung verschwimmt um so mehr, je gefährlicher es für alle Beteiligten wird. Coregie bzw. Team anwesend für Publikumsgespräch mit Wein und Snacks. Filminfos

Diskussion/VortragFilm