Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 36






alle anzeigen

Dezember 2018
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Januar 2019
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

15 Termine

Fr, 12. Oktober 2018

16:00
Humboldt-Universität (Unter den Linden 6): Kritischen Orientierungswochen an der HU

16.00 Uhr - Unter den Linden 6, Raum 1072
Vortrag und Diskussion: Selbstsein und Selbstverteidigung in der kurdischen Frauenbewegung [mit YXK]
18.00 Uhr - Unter den Linden 6, Raum 1072
Vortrag und Diskussion: Einführung in die Kritik der Politischen Ökonomie [mit Anne-Kathrin Krug]
Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kritischen Orientierungswochen an der HU 2018 statt und ist selbstverständlich auch für Nichtstudierende offen.
Diskussion/Vortrag
18:00
Syndikat: Kundgebung - Solidarität mit dem Syndikat

Syndikat Verteidigen - Jetzt!
Das Kollektiv der Kiez - Kneipe Syndikat in der Weisestraße 56 erhielt die Kündigung zum 31. Dezember 2018. Die Eigentümer des Hauses wollen den Mietvertrag nicht verlängern. Damit wird eine seit 1985 existierende Kiez -  Kneipe zerstört, die mehr ist als nur eine billige Schenke. Sie rauben uns damit einen sozialen Raum, der mehrere Generationen von Kiez - Bewohnern beherbergt. Die Kneipe bietet günstige Verpflegung, die Möglichkeit für Partys und Info Veranstaltungen oder sonstige Gesellschaft und wird nach wie vor kollektiv betrieben.
Immer mehr Menschen werden aus ihren Lebens- und Sozialräumen verdrängt. Investoren investieren lustig weiter, das Geld fließt in Strömen. Häuser und Wohnungen werden gebaut für die, die eh schon genug haben. Der Rest kann sehen, wo er bleibt. Es sind schon zu viele gegangen, still und leise. Diesmal nicht. Zeigen wir uns solidarisch mit dem Syndikat. Kommt zur
Solidaritätskundgebung vorm Syndikat
*Freundeskreis Syndikat* - *Solidarische Nachbarn* BlogE-Mail  Kontakt: Dienstags 16 -18 Uhr Stadtteilladen Lunte, Weisestr.53
Aktion/Protest/Camp
18:30
Bibliothek der Freien: Bibliothek der Freien. Vorstellung der Bibliothek

Ein Mitarbeiter gibt allen Interessierten einen Einblick in das Bibliotheksprojekt und eine Orientierung über unsere Bestände an Büchern, Zeitschriften, Archivalien usw.Bibliothek der Freien. Anarchistische Bücherei im Haus der Demokratie Greifswalder Str. 4, 2. Hof, Raum 1102 10405 Berlin - Prenzlauer Berg
Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

OFFBEATCLUB: Wood In Di Fire (GroovyJazzyReggae)
Musik
19:00
Rote Insel: No Justice No Pizza

No Justice No Pizza + Performance & Renoize label DJset
Music live: LandMasse
Since some years Berlin has become a major destination of the migration of unemployed, precarious, artists, young people, who leave countries hit by the crisis and arrive in the city willing to take back their lives.
However, an increasing number of them end up into the trap of massive exploitation and illegalized work, often within the highly exploitative gastronomy sector.
Together with workers and comrades, we have decided to organized a collective pizza evening, every first friday of the month to sustain the activities of the collective like, among others, welfare and labour counselling for precarious workers and unemployed, or self organisation of struggles in the workplace. We will bake delicious pizza, listen to music and socialize our experiences of exploitation, but also of happiness. Only fighting loneliness and isolation we can built a better life in the city and organise conflict to change the situation.
PS Berlin Migrant Strikes meeting are every Friday at 18 in Wildenbruch Strasse 24, the meetings are open and multi language.
Musik
19:00
KulturKiezKneipe Laika: Vortrag und Diskussion

Erzähl Dein Leben! Individuelle Lebensgeschichten, kollektive Dimensionen von Erfahrung und gesellschaftliche Realität"
In diesem Werkstattgespräch möchte ich ausgehend von Holzkamps Unterscheidung zwischen »Phänomenal-« und »Realbiographie« und unter Bezugnahme auf andere erziehungs- und bildungswissenschaftliche Biographieforschungsansätze erste Überlegungen zu einer möglichen subjekwissenschaftlichen Herangehensweise an Biographieforschung vorstellen und anhand eines fiktiven Beispiels einer möglichen Biographie diskutieren. Referentin: Grete Erckmann. Im Rahmen des 4. kritisch-psychologischen Salons 2018. Organisiert von der Gesellschaft für subjektwissenschaftliche Forschung und Praxis. Emser Straße 131 12055 Berlin
Kurs/WorkshopDiskussion/Vortrag
19:00
f.a.q.: MAD TRESEN

Da sein dürfen, irgendwie, so oder so. mit und ohne Kraft, mit und ohne Angst. Mit Verletzlichkeit und Wut, mit großen Ideen und jede Menge Unsicherheit. Und biertrinkend, saftschlürfend, quatschend, kichernd, schweigend. Allein_Zusammen. Ein Raum dafür, wie könnte der geschaffen werden? Überübermorgen Weltrevolution, heute erstmal ein Tresen für ver_rückte Bewegungen! Seit dem 1. August 2014. Wir wollen einen Ort schaffen möglichst frei von Angst irgendwie komisch oder falsch zu sein. Für alle, die…… psychiatrieerfahren, krisenhaft, queer, gestört*, seltsam, traumatisiert*, wunderlich, sozial isoliert, depressiv*, manisch*, ……waren oder sind,…gemacht werden oder sich fühlen,…nicht mehr oder viel öfter sein wollen. Die Gestaltung des Tresens ist offen. Je mehr wir sind, desto besser. Der Tresen soll vor allem Gelegenheit geben, sich mit eigenen Ideen und Wünschen einzubringen.  Wir haben außerdem Lust auf Vernetzung mit anderen emanzipatorischen Ansätzen und Bewegungen wie community accountability, Anti-Knast-Bewegung, CaRevolution, Refugeekämpfe, Inter*bewegung, … Willst du radikale Selbsthilfestrukturen, Infoveranstaltungen, Lesekreise, Filme, Drag, Spoken Word, Schweigen, Alles-Kaputt, Neues-Schaffen, Kreativ-Werden : z.b. zines basteln, Nix-Tun, …… oder nix von dem oder alles zusammen oder ganz was anderes? Komm vorbei! Du musst überhaupt nichts mitbringen, auch keine gute Laune! Offen für alle Geschlechter. Nicht willkommen sind Rassismus, Sexismus, Homo-, Transfeindlichkeit und andere Kackscheiße. Es gibt einen separaten Rückzugsraum. Die Räume und Toilette sind rollitauglich.
Treffen
20:00
Zielona Góra: Lesung

Lesung aus dem Buch: „So siehst du gar nicht aus!“ (Verlag: Assoziation A) Wir wollen darüber diskutieren, was es bedeutet, wenn jemand von uns ins Exil gehen muss, für uns und für ihn/sie. Es gibt auch so viele Menschen in Berlin und in Deutschland, die hier im Exil leben, und von denen wir fast gar nicht wissen, welche Erfahrungen sie haben, und was diese für sie aber auch für uns bedeuten. Deshalb haben wir eine Frau eingeladen, die 18 Jahre im Exil war und darüber ein Buch geschrieben hat: Margrit Schiller. So siehst du gar nicht aus. Margrit entschied sich 1985 nach Kuba ins Exil zu gehen um einer dritten Verhaftung und der drohenden Sicherheitsverwahrung zu entgehen. Acht Jahre später emigrierte Sie mit ihrem kubanischen Mann und den beiden in Kuba geborenen Kindern nach Uruguay, ein Land, in dem bis 1985 eine Militärdiktatur herrschte. Sie hoffte, dort ihre Erfahrungen als politische Person und ehemalige Gefangene mit anderen Menschen teilen zu können. 2003 kehrte sie nach Deutschland zurück. Das Buch ist ein sehr persönliches Dokument, das grundlegende Exilerfahrungen thematisiert und nimmt mit auf eine Reise, auf der es 15 Jahre lang so schien: an ein Zurückkommen ist nicht zu denken.
Vorgeschichte: „Es war ein harter Kampf um meine Erinnerung", so heißt das erste Buch von Margrit Schiller, in dem sie über ihre Geschichte bis zur Haftentlassung 1979 schreibt, vor allem über ihren Weg bis zur RAF und die fast 7 Jahre im Gefängnis zwischen 1971 und 1979
Kneipe/CaféBuch-/Infoladen/BüchereiDiskussion/Vortragberlin
20:00
K19 Café: Konzert

Canine (hardcore punk Frankfurt), Reversed (noise rock Berlin), Grand Solitude (melodic-hardcore Berlin) doors at 8,bands at 9.30 pm!
MusikParty
20:00
Drugstore: Funkenflug mit Stadtbrandgefahr

Ambivalenter Konzertabend mit Lagerfeuer-Athmosphäre mitten in Berlin. Wir fangen an mit Kurdish Music und Singersongwritertexten von Fireflake um runterzukommen und Feuerzeuge zu schwenken, damit wir bei akustischem Punk von Gabba und Cruor Hilla umso besser mitschreien und tanzen können.
DISCLAIMER Der Titel ist kein Aufruf zur Brandstiftung.
Musik
20:00
Brandenburger Tor: Kundgebung

Auf Nimmerwiedersehen Piñera!
Eingeladen vom Lateinamerika Verein sowie der Handelskammer Hamburg wird der chilenische Präsident Sebastián Piñera im Rahmen seiner Europareise vom 8.-12. Oktober Deutschland besuchen. Hier wird er unter anderem als Hauptredner beim Lateinamerika Tag 2018 in Hamburg sprechen.
Wir wollen den Kampf der sozialen Bewegungen sichtbar zu machen, die jeden Tag Grundrechte in Chile verteidigen und unter konstanter Verfolgung, Kriminalisierung und Gewalt leben. Solidarität mit den feministischen Genoss*innen, die seit Jahrzehnten für sexuelle und reproduktive Rechte und eine gleichberechtigte Gesellschaft streiten! Solidarität mit den Gemeinden der sogenannten „Zonen der geopferten Umwelt“, welche am eigenen Leib die Konsequenzen der fehlgenannten „Entwicklung“ zu spüren bekommen haben! Im Gedenken an die letzten 524 Jahre seit der Ankunft Kolumbus´ in Amerika solidarisieren wir uns zudem mit den Genoss*innen des Territoriums Wallmapu, denen seitdem ihr Recht auf Frieden und ein selbstbestimmtes Leben genommen wurde.
Keine Toten mehr beim Kampf für fundamentale Rechte! Keine Verfolgung, Kriminalisierung und Morde der Anführer*innen sozialer Bewegungen! Gerechtigkeit für Macarena Valdés und Alejandro Castro, Gerechtigkeit für die Mapuche-Genossen Tralcal und Peralino!
Aktion/Protest/Camp
21:00
KØPI: Theater im AGH

Act Absurdum präsentiert "Das Totenschiff" (auf deutsch)
„Das Totenschiff“ erschien 1926. Es ist die Geschichte eines amerikanischen Seemanns, der nach einem Landgang sein Schiff verpaßt.
Ohne Papiere, als Staatenloser ist er Willkür & Gutdünken von Behörden & Schiffseignern ausgeliefert. Schließlich muß er auf zum Untergang  verurteilten Seelenverkäufern anheuern, die nur noch zur Erlangung der Versicherungsprämie den Hafen verlassen...
Die Paralellen zum Heut drängen sich auf. Travens ironisch-sarkastische Erzählweise führt seinen Antihelden durch die Abgründe des nationalitisch-kapitalistischen Systems. Web
Kneipe/CaféTheaterTheater Performance
21:00
Trxxxter: Revenge of the Eiernacken

Moloch“ (Punkrock), „Rasskolnikoff“ (Punkrock) Aftershow: Punkrock vom Plattenteller
Musik
21:00
Kastanienkeller: Konzert

Nowhere (Kiwi Sci-fi Pop-Punk)
Yaramiso (Slacker Punk from here)
Die Wärme (Punk whatsoever from around the corner)
 
Musik
21:30
Supamolly: ENTFÄLLT!!! Konzert

***Das heutige Konzert entfällt leider***
Bebawinigi (IT) anschl. Djane
Musik