Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 36






alle anzeigen

Dezember 2018
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Januar 2019
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

17 Termine

Fr, 19. Oktober 2018

16:00
Humboldt-Universität (Unter den Linden 6): Unter den Linden 6 - Vortrag und Diskussion

  • 16:00 Raum 1070 Racial Profiling und Gefährliche Orte [mit ReachOut]Racial/Ethnic Profiling beschreibt die Praxis der Polizei, anderer Sicherheits- und Zollbehörden und auch privater Security-Truppen, Schwarze Menschen und People of Color anhand von Hautfarbe, tatsächlicher oder vermeintlicher Herkunft, Religion und Sprache zu kontrollieren, ohne einen konkreten Anhaltspunkt für die Kontrollen zu haben. Diskriminierende
  • 18:00 Raum 1070 Antikommunismus in den USA: Der Fall Ethel & Julius Rosenberg und seine Bedeutung bis heute [mit Sina Arnold] Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kritischen Orietierungswochen 2018 an der HU statt und steht selbstverständlich auch Nichtstudierenden offen.
Diskussion/Vortrag
17:00
ORi: ORI, Friedelstr.8 (U Hermannplatz) - Info + workshop

„Vielleicht ist es ja auch krank, den Mund zu halten.“ Alltagskämpfe bei der Solidarischen Aktion Neukölln (solA) - Psychische Belastungen werden durch Armut verstärkt oder verursacht. Wer arm ist, macht ständig Erfahrungen von Überforderung, Ausgrenzung, erzwungener Unterwerfung, z.B. bei Ämtern. Oft kämpfen wir uns dabei einzeln durchs Leben. Dabei sind wir nicht allein.
In unserer Veranstaltung tauschen wir uns zu Erfahrungen mit Stress und psychischer Belastung aus. Wir stellen euch vor, wie wir uns solidarisch miteinander organisieren und uns ganz praktisch im Alltag zur Seite stehen. Bei der Solidarischen Aktion Neukölln unterstützen wir uns gegenseitig bei Stress mit dem Vermieter, der Chefin und dem Jobcenter oder Grundsicherungsamt. Wir stressen zurück! (Workshop 17-19.30 Uhr)
Kurs/WorkshopDiskussion/Vortrag
18:00
M29: Antifa Cafe Nordost

Wie bei jedem Antifa Cafe berät euch die Rote Hilfe von 18 bis 20 Uhr. Wenn ihr von Repression betroffen seid oder Fragen zu Repression habt, kommt vorbei.
Ab 19.30 Uhr: Vortrag zum Nazifestival in Ostritz am 3. November. Infos 
Beratung/Hilfe/SprechstundeDiskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

Duck Grey Duck (Garage/Psychedelic/Acid & Sweat, CH) + Ghost Pony (Garage/Mud Pop, Berlin)
Musik
19:00
Rote Insel: No Justice No Pizza

No Justice No Pizza + Performance & Renoize label DJset
LineUp:AmparoxDJ (Renoize Berlin) - Tekkoz (Renoize Berlin) - TBA
Since some years Berlin has become a major destination of the migration of unemployed, precarious, artists, young people, who leave countries hit by the crisis and arrive in the city willing to take back their lives.
However, an increasing number of them end up into the trap of massive exploitation and illegalized work, often within the highly exploitative gastronomy sector.
Together with workers and comrades, we have decided to organized a collective pizza evening, every first friday of the month to sustain the activities of the collective like, among others, welfare and labour counselling for precarious workers and unemployed, or self organisation of struggles in the workplace. We will bake delicious pizza, listen to music and socialize our experiences of exploitation, but also of happiness. Only fighting loneliness and isolation we can built a better life in the city and organise conflict to change the situation.
PS Berlin Migrant Strikes meeting are every Friday at 18 in Wildenbruch Strasse 24, the meetings are open and multi language. Pizza will start at 7pm
EssenMusik
19:00
Aquarium: Aquarium am Südblock (Skalitzer Str 6) - Film

"Rest in Power: The Trayvon Martin Story" (Teil 1, Episoden 1-3) BERLIN-PREMIERE (USA 2018 Regie: Jenner Furst, Julia Willoughby Nason ca. 150 min engl. OV) - Die sechsteilige Dokuserie von Jenner Furst und Julia Willoughby Nason (ausführender Produzent: Jay-Z) beleuchtet die vielen Facetten und Auswirkungen des Falls Trayvon Martin, ein afro-amerikanischer Jugendlicher, der von einem Mitglied einer Nachbarschaftswache in Florida erschossen wurde, lediglich weil dieser Martin wegen seiner Hautfarbe und Kleidung als Bedrohung empfand. Der Täter, George Zimmermann, wurde zunächst nicht angeklagt, weil die "Stand Your Ground" Gesetzgebung in Florida den Selbstverteidigungsbegriff sehr weit fasst. Als es doch nach Ermittlungen zur Anklage kam, wurde Zimmerman freigesprochen. Die Empörung über Trayvon Martins Tod war eine Initialzündung der Black Lives Matter Bewegung.  Gesprächsangebot in den Pausen zwischen Folgen mit Hintergrundinfos zur Situation in USA. Teil 2 (Episoden 4-6) am 20.10., 18:00. Eintritt frei für Berlin-Pass und Geflüchtete
Film
19:00
Humboldt-Universität (Unter den Linden 6): Lichthof Hauptgebäude der HU - Notstand? Neue Verschiebungen im Verhältnis von Polizei und Militär

Im Januar 2017, zwei Wochen nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche, gab der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maizière in der FAZ „Leitlinien für einen starken Staat“ aus und warb darin unter anderem für den Einsatz der Bundeswehr in „nationalen Katastrophenfällen“. Zwei Monate später fand eine erste gemeinsame Terrorabwehr-Übung von Polizei und Militär statt. Seit 2017 schwappt eine Welle neuer Polizeigesetze durchs Land, geplant sind darin unter anderem „Explosivmittel“ für die Sondereinheiten. Stehen wir also pünktlich zum 50. Jubiläum der Notstandsgesetze vor einer neuen Militarisierung im Innern? Heiner Busch, CILIP-Redakteur; Stephanie Schmidt, Kulturanthropologin; Fabien Jobard, Forscher; Moderation: Dirk Burczyk. Info
Lichthof im Hauptgebäude der Humboldt-Universität Unter den Linden 6
 
Diskussion/Vortrag
19:00
UJZ Karlshorst: Schulstreik-Soliparty

Um einen Schulstreik auf die Beine zu stellen, benötigt es viel Arbeit. Zum Beispiel müssen Flyer, Aufkleber und Plakate gedruckt werden. Um den Aufwand und das Engagement der Schüler*innen zu unterstützen, wollen wir mit euch feiern. Alle Einnahmen des Abends gehen an die Orgastrukuren des Schulstreiks 2018.
Live: Lautstadt (Punkrock), Drowning in Air (Deathcore)
DJ*s: Catwalk Empire (Techno, House), Noise*Fatale (Trash, Hip Hop, Alltimes), Clarervodka (Balkan, Hip Hop)
MusikParty
20:00
Zielona Góra: *ANTIFÉNIX*

Repression in der Tschechischen Republik, Folgen für die betroffenen Anarchist*innen, Solidarität und Distanzierungen der Szene
Polizeiliche Repression und die Verfolgung der kritischen, antiautoritären und subversiven Bewegung waren in der Tschechischen Republik unter unterschiedlichen Regimen immer stark präsent und haben eine lange, blutige Geschichte. Auch nach der tschechischen Wende am Ende des Jahres 1989 verfolgte das neue liberal-demokratische Regime die linksradikale und anarchistische Opposition. Trotzdem erlebten tschechische Anarchist*innen in den letzten Jahren eine ganz neue Welle der Staatsgewalt unter dem Namen „Operation Fénix“ in bisher noch nie erlebter und gehörter Form und Größe. In den Worten von Lukas Borl, eine von den Fénix betroffenen Personen:
„/Diese gegen die anarchistische Bewegung gezielte Kampagne wurde zum bestimmten Kipppunkt. Ein Wechsel von der dauerhaften milden Repression, zur starken Repression.“/
Zwei staatliche Agenten, sogenannte „Agent Provocateur“, infiltrierten eine anarchistische Gruppe, erlangten Vertrauen und initiierten zwischen 2014 - 2015 die Planung eines Brandanschlags auf einen militärischen Panzerzug. Der Anschlag wurde nie realisiert, lediglich geplant. Sie bewegten die Gruppe also zur Militanz, zeichneten dabei jedes Treffen und jede Aktivität auf, sammelten „Beweise“ und als sie genug Material hatten, folgten massive Festnahmen und Terroranklagen wurden vorgelegt. Anarchist*innen wurden gefangenen genommen, Angehörige, lose Bekanntschaften und Freund*innen wurden und werden verfolgt und überwacht, Wohnungen und linksradikale Projekte mehreren Razzien unterzogen, den Angeklagten drohen bis zu 10 Jahre Knast, einem sogar die Abschiebung…
Obwohl die Prozesse um die „Operation Fénix“ eigentlich vorbei sind und alle Angeklagten freigesprochen und aus den Knästen entlassen wurden, ist kein Ende der Repression in Sicht, im Gegenteil: nach der ersten Welle der „Operation Fénix“ (Fénix 1) folgte eine zweite (Fénix 2), in welcher sich die betroffenen Anarchist*innen derzeitig immer noch befinden.
Was genau geschah und geschieht bei dieser Operation des Staates? Wie gehen die betroffenen Anarchist*innen und die linksradikale Szene mit der Repression um? Welche Konsequenzen hatte und hat die Operation für die Betroffenen und die Szene? Inwiefern lassen sich die Ereignisse in der Tschechischen Republik auf die BRD übertragen und wie können und sollten wir Repression begegnen?
Diese Fragen wollen wir bei der Infoveranstaltung mit euch und dem Betroffenen Lukas Borl diskutieren. Soli fuer Anarchistyczny Czarny Krzyż (ACK)[Polen]/ Soli fur Gefangenenkommunikation
Kneipe/CaféDiskussion/Vortragberlin
20:00
ZGK: Der NSU-Komplex I Vortrag (+ anschl. Soli-Party)

Der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier Unterstützer des NSU-Kerntrios ist beendet. Die entscheidenden Fragen der Angehörigen - zum Netzwerk des NSU, der Auswahl der Opfer und Tatorte, den Verwicklungen des Verfassungsschutzes etc. wurden im Prozess nicht geklärt. Mit der Kampagne "Kein Schlussstrich" fordern bundesweit Initiativen die weitere Aufklärung.
Katharina König-Preuss* ist seit 2012 Mitglied in den beiden Thüringer Untersuchungsausschüssen zum NSU.
* MdL DIE LINKE. Thüringen und Mitglied des Thüringer NSU-Untersuchungsausschusses
anschließend gibt es eine Soli-Party für www.nsu-watch.info
All-Time-Favorites-Floor: ♫ Knust & Keule feat. Gruml - PunkRock Favs I ♫ DJ Bela - Jump Around 90´s I ♫ Mutti Cool - Trash, ♫ DJ Schulle I Punk
Electro Floor: ♫ Punchbecken - Techno I ♫ Reduzida - Soupherb / Sinus I Progressive Psy-Tech I  ♫ Din Esh - Soupherb.
Diskussion/VortragParty
21:00
Fischladen: Kneipenkonzert

The international conspiracy of anarchist acoustix proudly present the return of "Wayne Lost Soul" (acoustic punk - Manchester) plus support "Ben Friday" (acoustic punk - Saarland)
EssenMusik
21:00
Wild Wedding: Konzert

Siberian Hell Sounds“ (blackened crust, Brisbane, Australia) - „EYES“ (blackened hardcore, Copenhagen, Denmark) - „Finalizer“ (hardcore, Berlin)
Musik
21:00
Kneipe im Gefahrengebiet: Konzert

Mit "Alteri" ( Deathmetal/ Punk Kruste Köln) + "Haeresis" (Blackened Post Metal Berlin) + "Ivan Stalingrad" (Punk Kruste Berlin) No Nazis// No Cops// No Dogs// No Masters// No Zivis
Musik
21:30
Supamolly: Konzert

The Living Deads (psychebilly), Kris and Lou (Garage Rock) dann Musik aus der Dose
Musik
22:00
KØPI: Konzert im AGH

"Reactory" (Nuclear Metal, Berlin) - "Subverse" (RawPunx/Berlin City) - "The Dahlits" (Punk'n'Roll/Stuttgart)
MusikMetal DBeat Konzert
23:00
Kulturhaus Kili: Wiesenweg 5-9 - süper party mit müsik

This time we make a special collaboration of fuck off system, sick crew, suck puck records & kernspinn™/antigenitalistic rrrriot with 3 floors from rave to noise
There is absolutely NO place for any discriminatory, racist, sexist, macho&macker behaviour at this party!!! We are antifascist and we believe that parties have to happen in a political, aware sense. If you don't think so, we'd like you to stay away. NO thor steinar, NO yakuza! Also the Berlin scene has a problem with Nazis and stupid people, let's not dance with closed eyes while this shit is getting worse...
23:55
Sama32: The Smallest Goth Party Ever 16

For all dark souls we are proud to present the 16th edition of our all-round goth party: Post-Punk, Goth-/Deathrock, Cold-/Dark-/Minimal-/Synthwave, EBM, NDW, and so on. Hazy atmosphere, cold lights and soli-cocktails! This time DJing: dis/connecto, ManaCerace.
Every 3rd Friday in the month. No discriminations allowed.
Party