Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 36






alle anzeigen

Januar 2019
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Februar 2019
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28      

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

9 Termine

Sa, 02. Februar 2019

13:00
S+U Friedrichstraße: Demonstration

Gemeinsam für Familiennachzug und Grundrechte!
Englisch, Arabisch, Farsi + Französisch hier. Am 1. Februar 2018 hat die Mehrheit der Abgeordneten des deutschen Bundestags entschieden, den Familiennachzug für die Familienangehörigen von subsidiär geschützten Flüchtlingen bis zum 1.August 2018 weiter auszusetzen und bis dahin ein neues Gesetz zur Regelung des Familiennachzugs zu machen.
Die meisten Abgeordneten der SPD stimmten dem zu, damit die SPD zusammen mit der CDU/CSU eine Regierungskoalition werden konnte. Diese Regierungskoalition verabschiedete am 15. Juni 2018 das ‚Familiennachzugsneuregelungsgesetz‘. Dieses Gesetz ist seit 01.08. 2018 in Kraft: Aus den Visumsanträgen von Familienangehörigen von Geflüchteten mit subsidiärem Schutzstatus sollen 1000 Personen pro Monat ausgewählt werden, die als „humanitäre Fälle“ einreisen dürfen. Damit wurde aus dem Recht auf Familiennachzug ein willkürliches Gnadenrecht. Die Erfahrungen der letzten Monate zeigen: Das Antragsverfahren ist kompliziert und mehrstufig und die beteiligten Behörden bearbeiten die Anträge so langsam, dass noch nicht einmal diese 1000 Menschen pro Monat einreisen können. Bis Ende Dezember wurden nur 2612 Visa ausgegeben. Das entlarvt das Gesetz als Instrument, um Familiennachzug zu verhindern.
Gleichzeitig verhindern Gesetze und bürokratische Hürden auch bei vielen anderen Familien ihr Zusammenleben, zum Beispiel indem für den Familiennachzug Dokumente verlangt werden, die Flüchtlinge aus vielen Ländern nicht beschaffen können. Es macht uns wütend, dass die deutsche Regierung und das Asyl- und Aufenthaltsrecht Rechte von Flüchtlingen missachten. Wir wollen ein uneingeschränktes Recht auf Bildung, das Recht auf Sicherheit und ein Leben ohne Verfolgung. Wir wollen Respekt für alle Formen von Familie und das Recht auf Zusammenleben mit unseren Familien, wir fordern eine Arbeitserlaubnis, menschenwürdige Unterkünfte mit Privatsphäre und Bewegungsfreiheit. Mit einer Demonstration in Berlin am 2. Februar und dezentralen Aktionen in anderen Städten Deutschlands am 1. und 2. Februar wollen wir zeigen, dass wir weiter gemeinsam protestieren werden, bis Grund- und Menschenrechte endlich für alle gelten. Unterzeichnende Organisationen und Initiativen hier
Aktion/Protest/Camp
13:00
SO36: THIRTYSIX FIGHTS presents UNITED FOR ROJAVA

Muaythai * K1 * Boxing * Live -Act * Tombola * and more … *
Die Revolution in Rojava
Das revolutionäre Projekt in Rojava (kurdischer Teil Nordsyriens) besteht nun schon im siebten Jahr, dies auch dank der internationalen Solidarität. Rojava steht für den Aufbau einer neuen Gesellschaftsform, in der die Gleichberechtigung und Mitbestimmung aller dort lebenden Menschen aktiv umgesetzt wird - unabhängig von ethnischer Herkunft, Religion oder Geschlecht. Spätestens seit dem Einmarsch der Türkei und ihrer verbündeten dschihadistischen Milizen ist klar, welchen konkreten Gefahren das Projekt ausgesetzt ist. Internationale Solidarität ist somit wichtiger denn je!

 
Eine Perspektive nach dem Krieg
Der (Wieder) Aufbau Rojavas ist in vollem Gange –  es entstehen solidarische Kooperativen, Akademien oder neue Formen der Basisorganisierung von unten. Wir möchten besonders die Menschen in Rojava unterstützen, die den Bürgerkrieg überlebt haben und bis heute unter den Folgen leiden müssen. Sie haben Jahre für ein demokratisches Projekt gekämpft und unter dem Bürgerkrieg gelitten. Nun geht es darum ihre Perspektive auf ein würdiges Leben in Rojava zu unterstützen!
Eine Prothesenwerkstatt in Qamishlo
In Qamishlo befindet sich die einzige Prothesenwerkstatt in Rojava und dem Norden Syriens. Dort werden Prothesen für die Zivilbevölkerung und die KämpferInnen von YPG/YPJ sowie der anderen demokratischen Kräfte hergestellt, die im Bürgerkrieg schwer verletzt worden sind. Eine besonders brutale Kriegsstrategie der IS-Schergen war die totale Verminung der Orte, die sie besetzt hielten und verwüsteten. Bei der Befreiung vom IS wurden die mutigen KämpferInnen Opfer dieser Minen und in Gefechten oft schwer verletzt. BewohnerInnen die in ihre befreiten Dörfer zurückkehrten erlebten die Gräueltaten des IS erneut. Minen explodierten auch nach der ersten Entschärfung noch oder waren so gut versteckt, dass sie nicht gefunden wurden. Unter den Kriegsfolgen leiden die Menschen psychisch und physisch noch bis heute.
Es gibt jedoch Orte der konkreten Hilfe:
Die Prothesenwerkstatt ist in einem Haus in Qamishlo untergebracht und wird von einem Prothesenbauer geleitet. Mit ihm bauen vier weitere MitarbeiterInnen die Prothesen. Die Werkstatt ist gut ausgestattet - das Werkzeug haben sie gemeinsam zusammengesucht. Es gibt eine Etage mit Betten für die PatientInnen und einen Raum für Reha-Übungen. Und doch: Oft fehlt das passende Material, denn die Teile für die Prothesen sind sehr teuer und müssen aus der Türkei oder Damaskus geholt werden. Der Boykott der Türkei über Rojava macht dies jedoch unmöglich, bzw. sind die Wege lang und teuer.
Versorgt werden in der Werkstatt alle Betroffenen – ob YPJ Kämpferin, Internationalist, Zivilbevölkerung oder Kinder. JedeR hat das Recht auf eine Prothese, niemand wird bevorzugt behandelt, alle bekommen die Prothesen umsonst. Dies ist nur dank der Unterstützung des Gesundheitsrates der demokratischen Selbstverwaltung möglich. Über 3.000 Personen konnte schon geholfen werden, tausende Verletzte warten noch.
Es fehlt allerdings an Material und ausgebildetem Personal. Und Geld! Eine Prothese kostet 3000 Dollar. Für die Herstellung und Anpassung einer Prothese  braucht es 2-3 Wochen. Die Opfer des Bürgerkrieges brauchen internationale Hilfe und Anerkennung.
Gemeinsam können wir ihnen eine Perspektive auf eine würdevolles Leben im freien Rojava geben!
Spendet für die Prothesenwerkstatt.
Spendenkonto KurdistanHilfe e. V.
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE40 2005 0550 1049 2227 04
Spendenstichwort „Prothesen für Rojava“

VVK: 13 € bei CoreTex:
https://coretexrecords.com/United-For-Rojava-02022019
Tageskasse 15 €
 
19:00
Jugendklub Linse: Battle to Resist II/II

Wir läuten das Resist to exist Festival endlich mal mit Schrammelpunk ein:
3 Nachwuchsbands im Battle um 1 Slot auf dem FESTIVAL 2019!    

Es spielen:
"Piratenpapst" (Punk | Strausberg)
Es treten an:
"Contra Riot" (Street Punk | Bln)
"Scheisse" (Street Punk | Greifswald)
"Unterbäzahlt" (Schrammelpunk | Klockow)
Natürlich mit leckrer RESIST-BOWLE und günstigen Bierpreisen!
Musik
19:00
Rote Insel: Konzert

No Pizza, No Justice + Concert
And: Berlin Migrant Strikers invite all of you to the monthly SoliPizza event. Since some years Berlin has become a major destination of the migration of unemployed, precarious, artists, young people, who leave countries hit by the crisis and arrive in the city willing to take back their lives.
However, an increasing number of them end up into the trap of massive exploitation and illegalized work, often within the highly exploitative gastronomy sector. Together with workers and comrades, we have decided to organized a collective pizza evening, every first friday of the month to sustain the activities of the collective like, among others, welfare and labour counselling for precarious workers and unemployed, or self organisation of struggles in the workplace. We will bake delicious pizza, listen to music and socialize our experiences of exploitation, but also of happiness. Only fighting loneliness and isolation we can built a better life in the city and organise conflict to change the ituation. During and after Pizza wonderful things are gonna happen, come and discover it! PS: Migrant Strikes meeting are every Friday at 18 in Wildenbruch Strasse 24, the meetings are open and multi language. PS: Aldo dice 26x1 Pizza will start at 7pm
TreffenMusikParty
19:30
Regenbogenfabrik: Regenbogenkino

"Krisis"
Dokumentarfilm (2018, 90 Minuten) über die Solidarische Praxis in Piräus. Mit einer kurzen Einführung von Nadja Rakowitz (vdää). Anschließend Diskussion mit Fotis Andreopoulos, Aktivist aus Piräus, und Protagonist des Films, sowie Regisseur Wolfgang Reinke.
Die Krisenpolitik in der EU hatte in Griechenland dazu geführt, dass 30% der Bevölkerung ihre Krankenversicherung verloren hatten. Elena, Fotis und Vasiliki engagieren sich seit 2013 zusammen mit anderen in einer sogenannten Solidarischen Praxis in Piräus. Dort organisieren sie medizinische Versorgung und kostenlose Medikamente für ihre in Not geratenen Nachbar*innen. „Krisis“ zeigt ihre Lebensfreude und ihr Engagement, ihre Kämpfe, Hoffnungen und Enttäuschungen und ist so zugleich ein Zeitdokument der politischen Entwicklungen in Griechenland. Der Film begleitet die Aktivist*innen zwei Jahre lang von Ende 2014 bis Ende 2016: vom Wahlsieg von SYRIZA über das Referendum im Juli 2015, die Unterwerfung der Regierung unter das 3. Memorandum der EU-Troika und die Auswirkungen der EU-Flüchtlingspolitik auf die griechische Gesellschaft und die solidarische Bewegung. Eine Veranstaltung des Bündnisses Griechenlandsolidarität Berlin, des Vereins demokratischer Ärztinnen und Ärzte, des regenbogenKINOs und des Vereins Solidarisches Gesundheitswesen, unterstützt durch die Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt und die Rosa Luxemburg Stiftung.
Diskussion/VortragFilm
21:00
Tommy-Weisbecker-Haus: Offbeat Xplosion

- "woodman Jam" (Reggae Berlin)
- "MOAB" (Reggae Belrin)
- "Filou + Dynamite" (Boom Orchestra in Punkrock Style Berlin)
Musik
21:00
Clash: Konzert

"Juantxo Skalari & La Rude Band" + Fiesta Lucha Amada
Der ex-Skalariak Sänger kommt! Danach Fiesta Lucha Amada - latin-ska, reggae, cumbia, radical mestizo.
Ein Teil der Einnahmen wird an "Zwangsräumung verhindern" gespendet.
MusikParty
22:00
KØPI: Konzert im AGH

"Cold Leather" (Punk Rock mit Frauengesang, Berlin) - "Es war Mord" (Düster Deutschpunk, Berlin) - "Sodomizer" (Thrash Metal, Berlin via Brazil)
Musikpunk
22:30
Kastanienkeller: Cyberpunk Synth-Wave Party

Welcome to Cyberpunk City. Like every year we invite you to dance to the ultimate transhuman Synth-Wave sounds brought to you by "DJ FRANKFURT FRANKFURT" (Berlin) and "DJ TORSTEN" (Hamburg). Besides brutal and dark killer Synth Laser shows, special cocktails, screenings, LED walls, sweat, fog etc. are completing the dance of the future maschines. Cafe Morgenrot will be part of the event for the first time and give you space to recover from dancing to our doom. Benefit this time is for the #besetzen campaign from Berlin. Entrance is: 22.30 - The final stand starts: 23.00
MusikParty